Zweite kämpft sich zum Auswärtssieg am Sonntag

Da freut man sich nach nahezu einem Jahr daruf, endlich mal wieder ein Meisterschaftsspiel absolvieren zu dürfen, aber musss es dann ausgerechnet ein Sonntag sein? Immerhin starten unsere Gastgeber aus Geyen „erst“ um 11:00 Uhr und versorgten und bereits während des Spiels mit Würstchen. Dafür jedenfalls Daumen hoch und noch einmal ein herzliches Dankeschön.

Wir mussten zum Auftakt auf Thomas verzichten, der durch Andrea ersetzt wurde, bei unserem Gastgeber fehlte der Vierer, ausgeglichene Verhältnisse also. Zumal mit beiden Mannschaften eher in der unteren Hälfte unsere 9er-Liga zu rechnen sein wird.

Los ging es im Gegensatz zur letzten Saison mit den Doppeln und so mancher fragte sich kurz, wie das denn nochmal ginge. Wir hofften auf zwei Doppel, aber nur unser Spitzendoppel Christoph/Stephan konnten einen ungefährdeten Sieg einfahren. Olli/Andrea sowie Marc/Assi wehrten sich zwar nach Kräften, mussten schlussendlich aber ihren Gegnern gratulieren. Die ersten Einzel liefen danach aber allesamt zu unseren Gunsten, wobei wie vor Beginn die leise Hoffnung hatten, in der ersten Einzelrunde etwas besser zu stehen. Dabei entwickelten wir das nötige Spielglück, so konnte Chris das Spiel nach 0:2 Satzrückstand noch drehen und jeweils im vierten und fünften Satz Matchball abwehren, um Satz 5 für sich zu entscheiden. Olli konnte einen 3:5 Rückstand gegen Noppenspieler Poyda bei Seitenwechsel im Fünften zu einem 11:8 drehen und seine Mannschaft 3:2 in Führung bringen. In der Mitte gelangen uns dann die ersten souveränen Siege durch Stephan und Marc. Jetzt musste das untere Paarkreuz an den Tisch. Hier fand Andrea überraschend gut ins Spiel und zwang ihren nach Punkten wesentlich höher eingeschätzten Gegner immer wieder zu Fehlern. Und weil fünfte Sätze im oberen Paarkreuz bereits so gut flutschten, hatte Andrea zur Überraschung aller (ich glaube, sich selbst eingeschlossen) den Tick mehr Entschlossenheit als ihr Gegenüber und konnte ihren Matchball zum 13:11 verwandeln. Da parallel dazu auch Assi seinen fünften Satz mit 11:9 gewinnen konnte, holten wir in der ersten Einzelrunde unglaubliche sechs von sechs Einzeln. Damit war totz unserer Hoffnung besser zu stehen natürlich nicht zu rechnen. Und wie man an den einzelnen Ergebnissen sieht, waren unsere Siege mit Sicherheit auch etwas glücklich. Aber wer fragt bei Abpfiff schon danach?

In der zweiten Einzelrunde kam es dann fast so, wie es kommen musste. Während Olli seinen zweiten Gegner deutlich schlug, kämpfte Chris sich gegen die Noppe ab. Wieder 0:2 Sätze und wieder mit viel Kampf und stark verbessertem Spiel ging es in Satz 5. Und auch der lief bis zu einer 8:5 Führung ganz nach unserem Geschmack. Doch Poyda stellte um, spielte viel aggressiver und traf auf einmal jede Kugel. Und siehe da, das erste Fünfsatzspiel, das an Geyen ging. Statt 9:2 zu gewinnen führten wir 8:3. Und der ein oder andere dachte, das kann noch einmal ganz eng werden. Tatsächlich konnten weder Stephan noch Marc nachlegen, so dass unser unteres Paarkreuz an den Tisch musste. Assi zum einen von der gegnerischen Aufholjagd beeindruckt und zum anderen durch Andreas Sieg gegen seinen Gegner gefühlt zusätzlich unter Druck, quälte sich durch vier Sätze. Wenigsten belohnte er sich und uns mit verwandelten Matchball in Satz 4, Ergebnis damit 9:5!

Es hat nach der viel zu langen Pause durchaus Spaß gemacht, spielerisch ist an so ziemlich allen Stellen noch viel Platz nach oben. Ich gehe davon aus, dass sich das mit zunehmender Matchpraxis alles wieder geben wird. Abgesehen davon haben unsere Gegner ja alle das gleiche Problem, für die war die Pause genau so lang. Und damit wir vor den Herbstferien auch bloß keinen Rhythmus erhalten, haben wir nächste Woch direkt wieder spielfrei und können uns zwei Wochen lang auf das schwere Spiel gegen den FC vorbereiten. Freitags, also ein Flutlichtspiel und im Zweifel wird es ein Bierchen geben. Wer uns also am 01.10.2021 unterstützen möchte, darf gerne in die Halle kommen.

Kommentar verfassen