Brand zu Gast in Mödrath

Der letzte Spieltag der Hinserie ist nun auch für Mödrath 2 Vergangenheit. Zu Gast in dieses Mal wirklich kühler Halle kamen die Borussen aus Aachen Brand mit ihrer 2ten Manschaft. Und die hat es in sich. Nicht umsonst ist Brand 2ter in der Bezirksliga 1 Mittelrhein. Brand hatte ihren Einser dabei, der diese Hinserie fast nicht dabei war. Nun war er aber da. Ein 1800er Abwehrer. Auch sonst war schnell klar, das wir besondere Leistung abrufen müssen, um da zu bestehen. Mödrath trat an mit der Doppeln Müller/ Hensle, Assenbacher/ Schoulen und Esser/ Ströbert. Schon Tags zuvor machte Olli im privaten Chat klar, das er mit Assembacher das Doppel 1 der Gegner umstoßen wird…… und so kam es auch. Alle 4 gespielten Sätze gingen zu 9 aus und Mödrath in Führung. Sensationell. Mattes und Dirk hatten mit dem 2er und 3er eine offensiv sehr passende Kombo gegenüber. Hier war es nur möglich sehr kurz und flach in die Mitte zu schupfen und sobald möglich den ersten Ball über dem Tisch mit viel Drall zu ziehen. Was ja längst nicht immer gelang. Dennoch, nach hartem Kampf und 3 Verlängerungen in 5 Sätzen führte Mödrath mit 2:0…. Nun Sam und Marc im Doppel 3 gegen den an eins spielenden Abwehrer und seinem bis heute noch ungeschlagenen Partner in der Bezirksliga. Zwei Sätze knapp unterlegen und schließlich mit 0:3 besiegt. Mit der guten 2:1 Führung ging es anschließend im oberen Paarkreuz rund. Und wie! Während Olli verbal beide als Siege für Mödrath prophezeite, musste da auch geliefert werden. Während Mattes gegen den Abwehrer, der eine weiche lange Noppe spielt, zunächst 1:6 hinten lag und sich dann Stück für Stück ran arbeitete,  um dann bei 9 die Führung zu übernehmen und den Deckel drauf machte, spielte Olli am Nebentisch sowas von offensiv und schnell, das der zweier kein mal zuerst attakieten konnte. Bäääm. Beide konnten das hohe Niveau am Tisch halten und Mödrath bei 3:0 und 3:0 sensationell mit 4:1 in Führung gehen. Wer hätte das gedacht ( außer Olli)…. Nun kam die Mitte dran. Auch da war Brand stark aufgestellt, was wir im Doppel schon merkten. Während bei Dirk die Sätze abwechsend hin und her gingen, war es Marc nicht vergönnt im ersten Einzel einen zu gewinnen. Leider ging bei Dirk der 5te Satz 8:11 weg und Brand erkämpfte sich somit einen 3:4 Zwischenstand. Nun konnten Karl Josef und Sam unten antreten. Doch beide Einzel gingen 0:3 verloren. Nicht zuletzt weil der Gegner ganz schön Qualität im unteren Paarkreuz mitbrachte. Die TTR ließen es auch erahnen. 4:5 der Stand nach dem ersten Durchlauf. Es ging weiter mit dem oberen Paarkreuz. Hier knüpfte Olli voll und ganz an die Leistung vom ersten Einzel an und zerfleischte den Abwehrer in windeseile. Nur eine unnötige Fehlentscheidung der Gegner ließ noch einen Satz mehr zu. Den Olli aber stärker als zuvor gewann. Am Nebentisch entwickelte sich ein Krimi aller erster Güte. Die Hauptdarsteller ließen beide nichts anbrennen. Wer angeriffen hat, machte noch längst nicht den Punkt. Nein, immer wieder richtig lange  Blockkaskaden oder Ballonsabwehr erfreuten beide Teams. Nach hartem Kampf hatte Brand hier sehr sehr knapp am Ende von Satz 5 Oberwasser. 5:6. Es folgte die Mitte. Marc und Dirk nun voll motiviert an den Tischen. Und das konnte man im Spiel von Marc auch sehen. Zwar ging der erste Satz gegen den sehr stark attakierenden Lopez zu 6 verloren, aber Marc fightete sich zurück und glich aus. Derweil hatte Dirk in Satz 1 mit 2:11 gar nichts zu melden. Rechts und links schlugen die Bälle nur so ein. Hier half nur eine komplette Umstellung: alles macht der Anti über dem Tisch. Ende. So gewann auch Dirk Satz 2. 1:1 also an beiden Tischen. Sowohl Marc als auch Dirk mussten in Satz 3 in die Verlängerung. Hart umkämpft wieder. Marc musste immer in die Offensive gehen, damit der Gegner nicht durchladen konnte. Am Ende gewann dieser leider knapp. Bei Dirk zeigte sich immer mehr das der Gegner im weiteren Verlauf den Eisenarm bekam und der vierte Satz ging dann mit 11:2 an Mödrath. 6:7. Das untere Paarkreuz war erneut an der Reihe. Während Assenbacher nach 9:11 im ersten Satz merkte, das sein Gegner sich nun immer besser  einstellte, musste Sam gegen den bis dato ungeschlagen Felder ran. Und das tat er auch. Das Spiel 5 gegen 5 war dann mit 0:3 durch und das Doppel ging schon in den Ring. Sam ganz stark in Führung und nicht nur im Angriff überzeugend. Auch im RH Block konnte er immer wieder punkten. Leider hatte der Gegner noch richtig gute Aufschläge in Hinterhand, die es ihm nach großem Spiel ermöglichten am Ende im 5ten Satz in der Verlängerung zu gewinnen. Sam hat sich sehr gut geschlagen und spielte gewiss auf Augenhöhe. 6:9….. Als Randnotiz wäre noch zu sagen, das im Doppel, welches nicht mehr zählte auch die Luft raus war. Mattes und Dirk konnten es nicht gewinnen. Wie auch immer: ein guter Fight zwischen Platz 3 und 2!

 

Schreibe einen Kommentar