Breaking News – Mitgliederversammlung

Am gestrigen Abend fand die Mitgliederversammlung unseres Vereins auf dem Programm. Nach einem kurzen Resümee unserer 1. Vorsitzenden über die Aktivitäten und Ereignisse der letzten Amtszeit wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Im Anschluss wurde der „neue“ Vorstand von den anwesenden Mitgliedern gewählt, wobei lediglich Dani Ravenstein und Wolfgang Nitsche aus persönlichen Gründen aus dem Gremium ausschieden. Neu hinzugekommen sind Edmund Hungenberg (Kassenwart), Dirk Rohr sowie Sam Ströbert (beide als Beisitzer).

Aktuelle TTR Werte

Ich bin endlich noch einmal dazu gekommen, die TTR Werte zu aktualisieren. Aufgrund von beruflichen sowie privaten Verpflichtungen blieb dafür zuletzt keine Zeit. Ich bin jedoch guter Hoffnung, dass es irgendwann wieder besser wird. smile

Beachtlich ist, dass sich mit Thomas Küsters ein alter Bekannter in die Top-10 zurückgemeldet hat. laugh

Ersatzgeschwächte 1. Herren verliert auch das letzte Spiel der Saison

Am Samstag traten wir das – gefühlt seit November ersehnte – letzte Spiel der Saison an. Leider mussten wir aus privaten Gründen auf Ralf und Thomas verzichten. Für die beiden rückten Karl-Josef und Uwe in die Mannschaft.  Für uns ging es um nichts mehr. Seit dem letzten Spieltag konnten wir auch rechnerisch nicht mehr absteigen. Ganz anders sah es da bei unseren Gästen aus Bonn aus. Für den SSF Bonn war das Spiel quasi der letzte Strohhalm zum Klassenerhalt. Um nicht ungewollt in den Abstiegskampf einzugreifen hätten wir aufgrund der Ersatzstellung jedoch einen fast perfekten Tag gebraucht.

In die Doppel starteten wir ganz nach Plan, weder Oli und Thorsten, noch die neue Doppelkonstellation Christoph und Robin hatten große Probleme mit ihren Gegnern. Uwe und Karl-Josef alias „das 146 Jahre Doppel“, kamen kaum ins Spiel. Anders war es aber bei dem doch immensen Klassenunterschied auch nicht zu erwarten.

In der einzelrunde begannen wir auch noch solide, nach dem oberen Paarkreuz kam es dann aber merklich zum Bruch. Weder Oli, noch Christoph konnten im mittleren Paarkreuz ihr komplettes Potential abrufen. Obwohl Karl-Josef im unteren Paarkreuz nach seinen einzeln sichtbar mit sich haderte, hatte er eigentlich eine gute Leistung abgeliefert. Leider verlor er jedoch beide Einzel in 5 Sätzen. Bei Uwe konnte man den Klassenunterschied zu seinen Kontrahenten deutlich sehen, trotzdem schnupperte er sogar an einem Satzgewinn!

So verloren wir am Ende 5:9. Und trotz des Ausfalls von Ralf und Thomas: Mit etwas mehr Glück hätten wir auch hier wieder einen Punkt holen können. Am Ende gewinnen wir keines von den 3 Fünfsatzspielen. Karl-Josef verlor eines seiner fünfsatz Krimis genau wie Christoph denkbar knapp 10:12. Besonders bitter war dabei noch der Kantenball zum matchgewinn gegen Christoph.

Im Endeffekt passt auch dieses Spiel wieder zur Saison. Wir sind nun froh, dass wir erst mal die Beine hochlegen können. An dieser Stelle nochmal ein dickes Danke an Karl-Josef und Uwe fürs einspringen!

Vierte lässt nichts anbrennen

Am Freitagabend gegen Esch V konnten Uli, Uwe, Harald und Oliver mit einem 8:1 wieder einen ungefährdeten Sieg verbuchen. Die Escher mühten sich nach allen Kräften – allerdings waren sie unserem Team doch deutlich unterlegen. Einzig Uwe hatte große Schwierigkeiten, gegen die lange Noppe auf der Rückhand der Nr1 Rosenkranz ein Gegenmittel zu finden. Er verlor klar. Aber alles kein Beinbruch. 😎

Lustige Anekdote am Rande: In meinem ersten Einzel beim Stand von 2:0 Sätzen bedankte ich mich – scheinbar voll im Tunnel – bei meinem Gegner Uli Gerlof. Der akzeptierte irritiert, woraufhin ich die Box als Sieger verließ.  Ich merkte dann meinen peinlichen Fehler. 😳 Das sorgte allgemein für großes Gelächter. laugh Ich entschuldigte mich und verlor anschließend prompt den dritten Satz. Im Nachhinein war ich mir selber unheimlich…Was der Laune und einer guten Stimmung bei beiden Mannschaften keinen Abbruch tat… 😉

Mödrath V siegt trotz Tohuwabohu

Eigentlich waren die Vorzeichen für das Spiel am Freitag klar. Mödrath V empfing den Tabellenletzten, der auch schon im Hinspiel klar geschlagen wurde. Aber erst kurz vor Spielbeginn war klar, wir würden nur zu dritt spielen. Hinzu kam dann auch noch, dass kein Schlüssel da war, um die Halle aufzuschließen. Auf einmal waren die Vorzeichen doch nicht mehr so klar.

Als dann schließlich die Halle endlich offen war, kam auch Kurt, um Mödrath V, mal wieder, aus der Patsche zu helfen. Vom Stress vor dem Spiel ließen sich Dirk, Fabian, Kurt und Konstantin dann nicht beirren. Jedes Spiel ging ohne Ausnahme glatt 3:0 aus. Lediglich Bachems starker Einser war heute unschlagbar. Gewann aber auch beide Spiele ohne einen Satz abzugeben.

Zu Saisonende gilt dann noch einmal alles geben. Erst geht es für uns zum Tabellenersten noch Lövenich, die verlustpunktfrei nach Belieben die Liga dominieren. Ehe es zum spannenden Spiel gegen die Fortuna auf heimischem Grund kommt. Und zum Abschluss reisen wir dann noch zum Tabellen Zweiten Zollstock.

Die Ziele sind also klar definiert. Gegen die Fortuna muss ein Sieg her, um den Tabellenplatz zu festigen. Und sowohl Lövenich, als auch Zollstock wollen wir dann etwas ärgern, um es ihnen nicht ganz so einfach wie im Hinspiel zu machen.

Vierte: 8:2 Erfolg in Tü-Brü

Beim 8:2 am Samstagabend mit Uli, Uwe, Harald und Oliver gegen den Tabellenvorletzten kamen wenig Zweifel auf. Nach überlegenen Doppeln zum Start hieß es schnell 4:0. Lediglich Oliver und Harald hatten gegen die Brüggener Nr.3 das Nachsehen. Dieser spielte unspektakulär, aber extrem sicher. Oliver konnte kaum erfolgreiche Angriffsbälle spielen. Harald hatte massive Probleme bei den gegnerischen langen Aufschlägen in seine Rückhand. Aber: Gegen die Nr.4 konnten beide punkten, sodass um 20:30 das Spiel dann doch zeitig beendet war.

In aller Kürze: Uli 2 – Uwe 2 – Harald 1 – Oliver 1 – Doppel 2.   Alles gut! smile

Mit Hängen und Würgen – Erste (so gut wie) gerettet

„Dieser Spieltag war ein Spiegelbild der ganzen Saison.“ urteilte Mannschaftsführer Ralf Janßen nach dem gestrigen Doppelspieltag gegen Primus 1. FC Köln III und beim SuS Borussia Brand II.

Gegen den Spitzenreiter aus der Domstadt kamen die Mödrather Protagonisten nur in ganz wenigen Momenten auf Betriebstemperatur. Ralf Janßen ließ gegen Kölns Spitzenspieler Gärtner zwei, drei Möglichkeiten zuviel liegen – und Thorsten Hungenberg hatte Redemann sicher im Griff. Ansonsten lief die Partie – wie schon in der Hinrunde – irgendwie an den Gastgebern vorbei.

„Köln ist natürlich ein Quäntchen stärker besetzt als wir – hinzu kommt, dass uns die Konstellationen überhaupt nicht liegen.“ so Janßen hinterher. So wäre es vorderen Paarkreuz besser gewesen, Janßen hätte gegen Steinbach beginnen können. Aber man kann es sich halt nicht immer aussuchen. Glückwunsch zum verdienten Kantersieg an die Geißböcke von unserer Seite!

Ähnlich verkrampft ging es am Abend bei den Borussen aus Brand weiter. Bis zum Spielstand von 2:4 ging im Grunde gar nichts. Anders und Janßen bis dahin desolat – und auch Hungenberg hatte gegen einen an diesem Tag sehr starken Elias im Grunde überhaupt keine Chance. Aber dann wendete sich das Blatt; wir krempelten die Ärmel hoch und setzten uns am Ende mit 9:6 durch.

Sichtlich erleichtert stellte Janßen fest, dass beim Auswärtsspiel vor allem auf das hintere Paarkreuz Verlass war. „Rein rechnerisch ist es zwar noch möglich, dass wir auf einem Relegationsplatz landen, insgeheim denke ich aber schon, dass dieser Auswärtssieg den Klassenerhalt für uns bedeutet.“

Am kommenden Wochenende steht erneut ein Doppelspieltag auf dem Programm. Am Samstag empfangen wir die Gäste aus Kreuzau – und am Sonntag reisen wir zur TTG Langenich. smile

1. Herren mit starker Leistung gegen Oberdrees

„Endlich haben wir den Bock umgestoßen und unseren 1. Sieg im Jahr 2019 eingefahren.“ war Mannschaftsführer Ralf Janßen nach dem deutlichen 9:3-Erfolg über TuRa Oberdrees II nach dem Spiel sichtlich erleichtert. Die anwesenden Zuschauer sahen eine Mödrather Truppe, die von Beginn an willens war und den Gegner kaum zur Entfaltung kommen ließ. Beim Stand von 6:0 für die Hausherren hatte Thorsten Hungenberg Matchball gegen Begri – und am Nebentisch führte Oliver Schoulen gegen Bienentreu mit 2:1. Wären diese Partien nicht „geklaut“ worden, wären die Gäste mit der Höchststrafe nach Hause geschickt worden.

„Eigentlich unbegreiflich, dass wir uns in den letzten Wochen dermaßen desolat präsentiert haben.“ war hinterher die einhellige Meinung. Aber wie heißt es so schön? Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Am kommenden Wochenende haben wir einen Doppelspieltag. Zunächst empfangen wir den Aufstiegsaspiranten 1. FC Köln III, am Abend geht’s dann nach Aachen-Brand zum Kellerkind. „Es wäre schön, wenn wir nachlegen und am nächsten Wochenende den Klassenerhalt fix machen könnten.“ wagte Janßen einen Blick voraus.

Vierte: Zu Null gegen Pulheim

Das 8:0 sieht auf den ersten Blick sehr deutlich aus. Allerdings war jeder Punkt ein gutes Stück Arbeit für uns. Die Pulheimer stemmten sich mit beachtlichem Einsatz gegen die Niederlage. Es gab spannende Matches und teilweise recht schöne Ballwechsel. Insgesamt aber ein verdienter Erfolg für uns, denn spielerisch und vor allem in der Ballsicherheit waren wir letztendlich überlegen. 😎