XXX_Chronik

Bildschirmfoto 2016-04-29 um 10.59.53Die ersten Jahre

Tischtennis wurde in Kerpen und Umgebung sicherlich auch schon vor dem 2. Weltkrieg gespielt. Der erste offizielle Verein im Erftkreis aber wurde im Herbst 1948 der TTC 1948 Mödrath. In der Gründungsurkunde heißt es „Am 28. November 1948 Vormittag um 11 Uhr beschlossen die Sportskameraden Peter Haves, Helmut Heubach, Heinz Hungenberg, Heinz Jacob, Hermann Kaldenbach, Karl Otto, Hans Puderbach und Josef Wingen die Gründung eines Tischtennisclubs unter dem Namen TTC 48 Mödrath“. Vorausgegangen war ein fehlgeschlagener Versuch, innerhalb des Vereins ESV Jugend 1919 Mödrath eine Tischtennisabteilung zu gründen. Dieser Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass es sich doch lediglich um Neulust handele und eine Tischtennisabteilung keine Zukunft habe…

Kurzerhand wurde daraufhin der TTC 48 Mödrath im Vereinslokal Fritz Uhles am Bahnhof in Mödrath ins Leben gerufen. Während der Fußballclub ESV Jugend 1919 Mödrath, der den Tischtennisspielern bekanntlich keine Zukunft bescheinigte,  bereits seit über 30 Jahren nicht mehr existiert, besteht der Tisch-Tennis-Club 1948 Mödrath im Jahre 2001 bereits 53 Jahre.

Das Startkapital des Vereins betrug 85 DM, was in Anbetracht der Währungsreform ohne Zweifel eine Menge Geld war. Man kaufte sich eine Tischlerplatte und ein freundlicher Schreinermeister und ein dem neuen Verein ebenso freundlich gesonnener Malergeselle machten daraus einen wettkampftüchtigen Turniertisch. Ein weiterer Gönner stiftet noch das fehlende Untergestell. Ein Netz für 4 DM, ein paar Schläger (darunter einige selbst gezimmerte „Brettchen“) und einige mehr oder weniger „eiernde“ Tischtennisbälle kamen hinzu, was die Betroffenen jedoch nicht weiter störte, denn schließlich ging es ihnen um den Spaß.

Die Aufnahme in den Westdeutschen-Tischtennis-Verband erfolgte im Januar 1949 mit der Zuordnung in den damaligen Kreisverband Köln. Auf Initiative des TTC Mödrath wurde 1962 der Kreisverband Bergheim (heute Erftkreis) gegründet.

Der damalige 2.500 Einwohner große Ort Mödrath, unter anderem als Eisenbahn-Knotenpunkt und Verschiebebahnhof in den letzten Kriegstagen von den Militärs als überaus wichtigen strategischen Punkt angesehen, war einige Wochen hart umkämpft und wurde dadurch erheblich zerstört. Der TTC musste sich deshalb mit den beengten Räumlichkeiten in der Vereinsgaststätte Fritz Uhles (hier konnte lediglich ein Tisch aufgestellt werden) zufrieden geben. Da durch den Krieg auch alle übrigen Säle in der Gemeinde nicht benutzbar waren, blieb eine Aufwärtsentwicklung zunächst nur ein Wunschtraum. Vorerst konnte auch nicht an die Gründung einer für den Verein so überaus wichtigen Jugendabteilung gedacht werden. Gerade aber das Bemühen um die Jugend war immer das Hauptanliegen der Gründungsmitglieder gewesen. Nicht zuletzt deswegen, weil alle acht nicht nur ihre besten Jugendjahre in der schrecklichen Kriegszeit opfern mussten, sondern darüber hinaus auch mit körperlichen und seelischen Schäden aus Gefangenschaft bzw. Internierung so nach und nach heimkehrten.

Erst 1950 erfolgte die Gründung einer Jugendabteilung und 2 Jahre später kam es auch zur Einrichtung einer Damen- und Mädchenabteilung. Die Mitgliederzahl stieg stetig und war Ende 1956 auf rund 50 angewachsen. Für den Trainingsbetrieb und die Teilnahme von fünf Mannschaften an den Verbandsspielen war das Spielen an nur einem Tischtennistisch recht problematisch. Da auch weiterhin die jahrelange intensive Bemühung um die Nutzung der Schulaula auf dem Giersberg bei der Gemeinde, beim Amt bis hin zum Regierungspräsidenten erfolglos blieb, war der Verein gezwungen, einen Aufnahmestopp festzulegen. Glücklicherweise dauerte dieser Zustand nur wenige Monate, denn Anfang 1957 konnte der TTC in den zwischenzeitlich notdürftig renovierten großen Saal der Gaststätte Adolf Keymer an der Hauptstrasse einziehen. Hier war Platz für 3 Tische zum Training und für den Wettkampf reichte es zumindest für 2 Tische. Sowohl zuvor in der Gaststätte Fritz Uhles als nun auch die Gaststätte Adolf Keymer stellten die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung. Dafür an dieser Stelle nochmals vielen Dank!

Dann kam die schwere Zeit der Ortumsiedlung. Die bereits Anfang der 50er-Jahre aufgetretenen Gerüchte, der Ort Mödrath müsse dem Braunkohletagebau weichen, bewahrheiteten sich zum Leidwesen der Bevölkerung und wurde schließlich Mitte der 50er-Jahre zur bitteren Gewissheit. Damit erklärte sich auch, warum damals jeglicher Hausneubau, Straßenerneuerung und nicht zuletzt auch die Renovierungen der in der Gemeinde vorhandenen vier Gaststätten-Säle stagnierte bzw. überhaupt nicht in Angriff genommen wurde.

Da der Braunkohleabbau immer weiter voranschritt und auch bereits den Ort erreichte und somit der Abriss des Keymerschen Saales kurz bevorstand, erhielt der TTC 1959 endlich die Genehmigung des Regierungspräsidenten zur Nutzung der Schulaula am Giersberg.

Hier konnte zwar an 4 Tischen gespielt werden, doch nahm die Mitgliederzahl von Monat zu Monat ab. Wie bereits erwähnt war die Zeit der Abbaggerung und der damit verbundenen Ortumsiedlung für jeden Ortsverein ein großes Problem. Die Einwohner Mödraths wurden in Zuge der Umsiedlung mal hier hin, mal dort hin verstreut. Bergarbeiter zogen näher an ihren Arbeitsort heran, Landwirte erhielten in anderen Gegenden der Bundesrepublik eine neue Existenz und die rund 120 Eisenbahner-Familien siedelten fast geschlossen nach Horrem um. Zu dieser Zeit zählte der TTC Mödrath, der vor der Umsiedlung rund 50 Mitglieder umfasste, gerade noch 15 Mitglieder. Statt wie bisher mit 5 Mannschaften war man praktisch von heute auf morgen nur noch mit einer Mannschaft auf Verbandsebene vertreten.

Der Umzug von Alt-Mödrath nach Neu-Mödrath erfolgte Ende 1961 – und zwar in die Turnhalle der Albertus-Magnus-Strasse. Nunmehr konnte sich der Verein wieder intensiv um neue Mitglieder, insbesondere um jugendlichen Nachwuchs, kümmern. Die Bemühungen waren von Erfolg gekrönt und innerhalb von 2 Jahren stieg die Mitgliederzahl auf stolze 150 im Jahre 1963 an. Dreizehn Jahre später siedelte der TTC in die neue Großsporthalle am Tagesheimgymnasium Kerpen an der Phillip-Schneider-Strasse um und ab Januar 1976 stieg die Zahl der Mitglieder stetig an und hat sich seit Jahren auf rund 260 zumeist aktive Mitglieder eingependelt. Mit durchweg 30 bis 36 an Verbandsspielen teilnehmenden Mannschaften gehört der TTC 1948 Mödrath sicherlich auch zu den mitgliederstärksten und aktivsten Tischtennisvereinen im westdeutschen Verbandsgebiet…

_

Besondere Erfolge

1965
Der TTC 1948 Mödrath wird Westdeutscher Pokalsieger der Damen (Bezirksliga) mit Lies Jansen, Adele Grabowitz und Beate Kokisch mit 5:1 gegen SC Westfalia Herne (Westfalen). Im gleichen Jahr Aufstieg in die Damen-Landesliga. Seit diesem Zeitpunkt ist die 1. Damen-Mannschaft ununterbrochen in einer Verbandsklasse des WTTV. Heute befindet sich die 1. Damen in der Oberliga und die 2. Damen in der Landesliga.

1967
Marita Heinrichs und Astrid Vöhls erreichen den 3. Platz im Schülerinnen-Doppel in Duisburg-Kaiserau bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften.

1971
Der TTC 1948 Mödrath wird Westdeutscher Mannschaftsmeister der Schülerinnen im Endspiel gegen den TTV Metelen (3:0) mit Margret Aussem und Elke Lienig. Im gleichen Jahr Platz 2 im WTTV-Pokal. Vor 1971 erreichten die Schülerinnen mehrere Male die Endrunde der letzten vier Mannschaften, wie auch in den Jahren 1989-1992.

1974
Wilma Ecken (jetzt Hungenberg) erreicht in Kaiserau zusammen mit Anette Kranz (SC Germania Reusrath) den 3. Platz im Schülerinnen-Doppel bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften.
Hans-Josef Peters wird DTTB-Ranglistensieger der Schüler und mehrfacher Schüler-Nationalspieler. Nach seinem Wechsel zum Bundesligisten TTC Jülich wurde Peter 1976 Westdeutscher und Deutscher Meister der Jugend.

1979
Petra Grabowitz wird Westdeutsche Meisterin im Mixed mit Dirk Eulenberg (TTVg Eil) und im gleichen Jahr erreicht sie mit Simone Tix (TTC Bärbroich) den 3. Platz im Mädchen-Doppel bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Wörth.

1984
Der TTC 1948 Mödrath wird Westdeutscher Mannschaftsmeister der Mädchen mit Beate Hartl, Angelika Linke, Andrea Maubach und Claudia Weber. Im gleichen Jahr erreichen sie auch den 2. Platz im WTTV-Pokal. 1975 und 1976 jeweils Platz 2 im Mannschaftswettbewerb des WTTV.
Manfred Esch wird Westdeutscher Mini-Meister und anschließend in Uslar (Niedersachsen) Dritter beim Bundesturnier.

1985
Dirk Grabowitz erreicht mit Ulla Rothmann (SSVg Steinhagen) den 3. Platz im Mixed bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Jungen und Mädchen.

1991
Janine Kreuz wird mit Irene Lauber (TTC RG Porz) Westdeutsche-Vizemeisterin im Mädchen-Doppel.

1981 – 1998 
In der Zeit von 1981 bis 1998 wurde der mittlerweile verstorbene Jürgen Ponsens 5 mal Bezirksmeister der Senioren-Klasse I, 2 mal Bezirksmeister der Senioren-Klasse II und 6 mal Bezirksmeister der Senioren im Doppel. Darüber hinaus wurde er 5 mal Senioren-Kreismeister, 3 mal Kreismeister der A-Klasse sowie 4 mal Kreismeister im Doppel.

2003
Erstmals schafft einer Mödrather Mannschaft den Aufstieg in die Regionalliga. Petra Schon, Monika Küsters, Eva-Maria Hungenberg und Petra Grabowitz schaffen dieses Kunststück in ihrem 9. gemeinsamen Jahr!

1948 – 2008
Insgesamt konnten Sportler des TTC 1948 Mödrath etwa 250 erste Plätze bei Kreismeisterschaften und über 100 erste Plätze bei Bezirksmeisterschaften gewinnen.

2017
Karl-Josef Assenmacher holt an der Seite von Klaus Peiffer (TSV Krefeld-Bockum) bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren den Titel im der Doppelkonkurrenz ü70. Damit wird zum ersten Mal ein Mödrather Spieler Deutscher Meister!

_

Wichtige Ereignisse

1948
28.11.
Vereinsgründung mit dem Vorstand:
Heinz Jacob, 1. Vorsitzender, Geschäftsführer, Kassen- und Jugendwart
Peter Haves, 2. Vorsitzender
Heinz Hungenberg, Beisitzer

1949
29.01.
Aufnahme des TTC 1948 Mödrath in den WTTV
02.02.

Erster Clubkampf gegen den TTC Horrem (3:6)
06./07.02.

Erster Wochenendausflug nach Kobern-Gondorf (Mosel)
07.10.

Erste Meisterschaftsspiele in Brühl-Vochem
TTC Vochem II – TTC 1948 Mödrath 9:0, TTC Vochem III – TTC 1948 Mödrath 2:9
Damals noch möglich, heute wohl nicht mehr: Abfahrt mit dem Fahrrad um 16:00 Uhr, Ankunft in Vochem 19:15 Uhr, 1. Spiel um 19:30 Uhr, 2. Spiel um 21:00 Uhr, Ende 23:00 Uhr. Anschließend gemütliches Beisammensein bis 2 Uhr früh. Ankunft in Mödrath gegen 5:30 Uhr.
26.11.

Erstes Stiftungsfest

1950
Aufstieg in die 1. Kreisklasse, Kreisverband Köln, Gruppe 1:
Rapid Köln II, Arminia 09 Köln, Post SV Köln, VfL 99 Köln III, TTC Brauweiler, TTC Martinswerk, TTC Horrem, TTF Elsdorf, TTC Bedburg, TTC 1948 Mödrath

1952
Teilnahme des TTC 1948 Mödrath am Rosenmontagszug.

1954
31.10.

Erstes internationales Spiel in Maastricht (Holland) gegen „Jongens-Gilde“ Maastricht.
11.12.

Erweiterung des Vorstandes um einen weiteren Beisitzer, Hans Puderbach

1955
11.03.

Erster großer Erfolg: Die Jugendmannschaft wurde Gruppensieger in der Jugendklasse Köln.

1956
10.04.

Aufstieg in die 1. Kreisklasse.
05.08.

Fahrt nach Himmighofen (Taunus).

1957
19.02.

TT-Werbeveranstaltung im Saal der Gaststätte Adolf Keymer: Eine Auswahl Köln/Bonn empfing die Nationalmannschaft aus Schweden mit den Spielern Mellström (Schwedischer Meister), Fliesberg (Vize-Weltmeister 1954), Groneryd, Borg und Larsson vor 150 Zuschauern.

1959
28.-31.03.

Osterturnier u. a. mit BSG „Einheit“ Messe Leipzig (ehem. DDR), TuS 04 Himmighofen (Taunus), TSV 51 Düren und dem TTC 1948 Mödrath.

1959 – 1962
Ortumsiedlung wegen Braunkohle-Tageabbau von Alt-Mödrath in den neuen Ort am nördlichen Stadtrand von Kerpen. Der Spielbetrieb wurde mit 15 Mitgliedern aufrecht erhalten.

1962
10.02.

DTTB-Länderpokal der Damen. Endspiel Westdeutschland – Niedersachsen in der neuen Turnhalle in Neu-Mödrath mit Fernseh-Übertragung.

1967
08.05.

Auswahlspiel Westdeutschland – Nationalmannschaft von Indonesien. Westdeutschland u. a. mit Wilfried Micke (Borussia Dortmund), Karl-Heinz Scholl (Post SV Köln), Horst Boroviecz (Post SV Köln) und der Deutschen Meisterin Agnes Simon (DSC Duisburg-Kaiserberg).

1977
16.05.

Auswahlspiel CSSR – Westdeutschland. CSSR u. a. mit Orlowski und Kunz.

1980
07.11.

Großer Herbstball des TTC 1948 Mödrath in der Mensa des Gymnasiums mit den „Bläck Fööss“ und der „Phönix-Pop-and-Showband“ aus Düsseldorf vor ca. 1.000 Besuchern.
16.12.

Tischtennis-Show mit Jacques Secretin, Vincent Purkart und Claude Bergeret. Die berühmte „Secretin-Show“ demonstrierte 75 Minuten lang vor 1.500 begeisterten Zuschauern in der Sporthalle am Kerpener Gymnasium sportliche Höchstleistungen. In einem Einlagespiel unterlagen Petra Grabowitz (TTC 1948 Mödrath) und der deutsche Rekord-Internationale Wilfried Lieck (TTC Plaza Altena) dem französischen Meisterpaar Claude Bergeret/Secretin in zwei Sätzen. Die Franzosen wurden 1977 in Birmingham Weltmeister im Mixed.

1988
10.12.

Jubiläums-Ball zum 40-jährigen Vereinsbestehen in der Mensa des Gymnasiums. Vorher fand ein internationales Mannschaftsturnier mit 28 Mannschaften aus Belgien, Luxemburg, Holland und Deutschland statt.

1992
06./07.06.

Deutsche Jugendmeisterschaften in der Großsporthalle Kerpen.

1998
12./13.06.

Festkommers zum 50-jährigen Bestehen des Vereins im Rathaus Kerpen mit anschließendem Jubiläumsball in der Jahnhalle in Kerpen mit vielen Gästen aus Sport, Gesellschaft und Politik. Im Vorfeld fand selbstverständlich auch ein internationales Jubiläumsturnier auf dem Programm.

2008
13./14.11.

Jubiläumsfeier zum 60-jährigen Bestehen des Vereins. Zuvor fand das schon fast traditionelle Freundschaftsturnier mit unseren eingeladenen Gästen aus Nijlen statt.

Darüber hinaus…
Seit der Vereinsgründung war der TTC 1948 Mödrath siebenmal Ausrichter von Kreis-Einzelmeisterschaften und dreimal von Bezirksmeisterschaften der Jugend. Dazu stand der Verein dem WTTV immer für die Übernahme von Ranglisten- und Sichtungsturnieren zur Verfügung. Viermal war der TTC 1948 Mödrath Ausrichter von Endrunden um die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft der Jugend, Schüler und Schülerinnen. Je einmal richtete der TTC die Finalrunde im WTTV-Jugendpokal, die Westdeutsche Jugendendrangliste sowie die Deutsche Jugendmeisterschaft aus.

_

Vereinsmeister

Die Vereinsmeisterschaften des TTC 1948 Mödrath werden seit dem Jahre 1949 ausgetragen. Da vor über 60 Jahren ein Wanderpokal für die Herren-A-Klasse gestiftet wurde, auf dem Jahr für Jahr der Sieger eingraviert wird, sind uns alle bisherigen Gewinner dieser Trophäe bekannt.

Leider trifft dies nicht auf die anderen Spielklassen zu.

Auf dem Wanderpokal wurden verewigt:

Jahr Herren-A-Clubmeister Bestenliste
1949 K. Heinrichs D. Grabowitz 15 Titel
1950 H. Hungenberg F. Hungenberg 11 Titel
1951 K. Heinrichs H. Jansen 8 Titel
1952 H. Hungenberg R. Janßen 4 Titel
1953 H. Hungenberg J. Ponsens 4 Titel
1954 Banse H. Hungenberg 3 Titel
1955 Meyer T. Hungenberg 2 Titel
1956 Meyer G. Grabowitz 2 Titel
1957 H. Jansen K. Heinrichs 2 Titel
1958 H. Jansen Meyer 2 Titel
1959 H. Jansen A. Algür 2 Titel
1960 H. Jansen Banse 1 Titel
1961 H. Jansen D. Habicht 1 Titel
1962 H. Jansen E. Hungenberg 1 Titel
1963 H. Jansen F. Glagow 1 Titel
1964 H. Jansen G. Baermann 1 Titel
1965 G. Grabowitz H.D. Miesen 1 Titel
1966 F. Glagow J. Kreuz 1 Titel
1967 F. Hungenberg J. Schmidt 1 Titel
1968 G. Grabowitz G. Ruf 1 Titel
1969 J. Ponsens D. Bell 1 Titel
1970 F. Hungenberg M. Jerosch 1 Titel
1971 J. Ponsens G. Vaaßen 1 Titel
1972 J. Ponsens  A. Miesen 1 Titel
1973 F. Hungenberg
1974 F. Hungenberg
1975 F. Hungenberg
1976 E. Hungenberg
1977 F. Hungenberg
1978 F. Hungenberg
1979 J. Ponsens
1980 F. Hungenberg
1981 F. Hungenberg
1982 F. Hungenberg
1983 D. Grabowitz
1984 F. Hungenberg
1985 D. Grabowitz
1986 D. Habicht
1987 D. Grabowitz
1988 D. Grabowitz
1989 D. Grabowitz
1990 D. Grabowitz
1991 D. Grabowitz
1992 A. Miesen
1993 R. Ruf
1994 J. Kreuz
1995 H.D. Miesen
1996 A. Algür
1997 A. Algür
1998 G. Baermann
1999 D. Grabowitz
2000 D. Grabowitz
2001 D. Grabowitz
2002 R. Janßen
2003 J. Schmidt
2004 R. Janßen
2005 D. Bell
2006 D. Grabowitz
2007 M. Jerosch
2008 D. Grabowitz
2009 G. Vaaßen
2010 D. Grabowitz
2011 D. Grabowitz
2012 D. Grabowitz
2013 R. Janßen
2014 T. Hungenberg (ausgespielt: 2015)
2015 R. Janßen (ausgespielt: 2016)
2016 T. Hungenberg (ausgespielt 2017)

Kommentare sind geschlossen