Schoulen macht den Deckel drauf. Mödrath 1 siegt 7:5

Dass jedes Spiel erst einmal gespielt werden muss ist eine alte Weisheit im Sport.  Und dass dies keine Platitüde ist, konnten die Protagonisten der gestrigen Verbandsligapartie gegen Aufsteiger TTC BW Lechenich bestätigen.

Als Oliver Schoulen um 21:40 Uhr im letzten Einzel des Tages nach 4 abgewehrten Matchbällen gegen Stephan Zerbe mit 16:14 im Entscheidungssatz den Sack endlich zumachte, vielen nicht nur ihm ein riesig großer Stein vom Herzen. „Ganz klar, wäre das heute schiefgegangen, wäre dies auf meine Kappe gegangen.“ zeigte sich Mannschaftsführer Ralf Janßen beim gemeinsam Essen im Steakhouse ICI selbstkritisch.

Aber der Reihe nach:
Die Gäste traten in „voller Montur“ an. Die Gastgeber hingegen mussten auf Thorsten Hungenberg und Thomas Pfeiffer verzichten. Demzufolge musste Robin Anders ins obere und Ralf Janßen ins mittlere Paarkreuz rücken. Christoph Tyssen und Oliver Schoulen komplettierten das Team aus der Kolpingstadt.

Die ersten Einzel liefen „nach Plan“. Neuzugang und Spitzenspieler Rafal Szyszka holte seinen 1. Sieg im Mödrather Dress und gewann gegen Finkbeiner mit 3:0. Robin Anders hatte gegen Lechenichs Spitzenmann Stein vor allem mit dessen Aufschlägen Probleme und war zudem vielleicht nicht ganz so frisch wie sein Gegner. „Kein Problem“ dachte man auf Mödrather Seite, sah man sich (trotz Thorstens Fehlen) im mittleren Paarkreuz überlegen. Doch sowohl Mike Cerven (gegen Müller), als auch Ralf Janßen (gegen Anwanderer) verloren relativ deutlich in vier Sätzen.

Präsentierte sich in Topform: Neuzugang Rafal Szyszka

…gut, dass wir nicht „irgendwelche“ Ergänzungsspieler haben, sondern solche mit einer riesigen Erfahrung und der notwendigen Qualität, gepaart mit der richtigten Einstellung. Denn nicht nur diese beiden Spiele gingen an uns, im Anschluss konnten Rafal Szyszka, Robin Anders und Mike Cerven gar auf 6:3 erhöhen. Vor allem das Match der beiden Spitzenspieler Szyszka gegen Stein war äußerst sehenswert und von hoher Qualität.

Leider konnten Ralf Janßen und Christoph Tyssen nicht den Siegpunkt einfahren, Oliver Schoulen lag im Duell der Sechser aber konfortabel mit 2:0 in Front. Doch sein Gegenüber stellte suchte fortan Ollis Noppen immer mehr und nahm ihn damit fast komplett aus dem Spiel. Ehe er sich versah, stand es 2:2 und man konnte die Grübelei förmlich hören…

Der Höhepunkt war dann – wie konnte es anders sein – der Entscheidungssatz. 6:1 Führung für Oliver, Auszeit Lechenich. 6:8 aus Olivers Sicht, Auszeit Mödrath. Beim Stand von 9:10 hatte Olli den 1. Matchball gegen sich und deren weitere 3 sollten noch folgen. Wahsinnsballwechsel und einfache Fehler wechselten sich hüben wie drüben ab und die Spannung war kaum zu überbieten. Bis zur endgültigen Erlösung, dem 16:14.

„Im vergangenen Jahr hatten wir oft kein Spielglück und nahezu alles lief gegen uns. Insofern haben wir uns dieses Glück auch mal verdient.“ resümierte Robin Anders hinterher.

Nun haben wir zunächst 2 1/2 Wochen Pause, ehe wir Sonntagvormittags nach Grevenbroich reisen. Ehrgeiz!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar