Wie geht es weiter?

Es ist klar, dass das Thema Corona-Virus uns noch eine ganze Zeit lang begleiten wird, und dies mit unterschiedlichsten Auswirkungen auf die verschiedenen Bereiche unseres Alltags.

Aufgrund der ausgesprochenen Kontaktsperre ist derzeit auch nicht an eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs in Sportvereinen zu denken. Doch die Bundes- und die Landesregierungen prüfen bekanntlich, wie nach und nach die Exit-Strategie mit Leben gefüllt werden kann. Verständlicherweise wird es dabei zunächst um die Wiederaufnahme der Wirtschaft gehen, aber die privaten Lebensbelange sollen ja nach Möglichkeit irgendwann wieder Berücksichtigung finden. Und dazu gehören dann eben auch die Sportvereine.

Um für einen geordneten Neustart zu sorgen, der sowohl die Abstands- als auch die Hygieneregeln berücksichtigt, hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ein Grundlagenpapier verfasst, auf dessen Basis die Fachverbände Vorgaben für die jeweiligen Sportarten entwickeln sollen.

Darin heißt es unter anderem: “Unstrittig ist dabei, dass beim „neuen“ Sporttreiben viele gewohnte Aktivitäten und Wettkampfformate vorübergehend unterbleiben müssen. Dies gilt sowohl für die konkrete Ausübung der Sportarten, aber auch für das soziale Miteinander im Umfeld des aktiven Sports. Hier setzen wir auf die wertvollen Organisationsfähigkeiten und die hohe Eigenverantwortung bei Sportler*innen, Trainer*innen und Verantwortlichen im Verein.”

Dafür hat der DOSB die folgenden 10 Leitplanken aufgestellt:

•Distanzregeln einhalten

•Körperkontakte auf das Minimum reduzieren

•Freiluftaktivitäten präferieren

•Hygieneregeln einhalten

•Umkleiden und Duschen zu Hause

•Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen

•Veranstaltungen wie Mitgliederversammlungen und Feste unterlassen

•Trainingsgruppen verkleinern

•Angehörige von Risikogruppen besonders schützen

•Risiken in allen Bereichen minimieren

Was heißt das jetzt für uns? Nun, zunächst einmal bedeutet das weiterhin den Verzicht auf Vereinsfeiern wie das Stiftungsfest. Wann wir einen Nachholtermin festsetzen können, wissen wir nicht. Zurzeit ist völlig ungewiss, wann solche Veranstaltungen wieder durchgeführt werden dürfen, Großveranstaltungen sind bundesweit bekanntermaßen schon bis einschließlich dem 31.08.2020 vollständig abgesagt. Selbstverständlich ist eine Vereinsfeier zwar keine Großveranstaltung, aber einen groben Anhaltspunkt liefert das Datum meiner Meinung nach dennoch.

Was das Sportliche angeht, ist die Situation ähnlich. Hier müssen wir ebenfalls warten, wann und in welcher Form wir die Aktivitäten wieder aufnehmen können. Die Tischtennisverbände vom DTTB bis hin zum Kreis sind dabei, die Saison 2020/21 organisatorisch zu planen. Sie halten an allen Fristen zur Mannschaftsmeldung und zur Meldung der Aufstellungen fest. Das heißt, die Meldungen müssen im Mai und im Juni vorgenommen werden, wohl wissend, dass ein Saisonbeginn im September 2020 noch lange nicht gewährleistet ist.

Und bevor überhaupt an einen Spielbetrieb zu denken ist, wird es zu allererst um die Wiederaufnahme des Trainings gehen. Wie die oben vom DOSB genannten Leitplanken umzusetzen sind und welche Vorgaben es seitens des DTTB respektive der Politik geben wird, bleibt abzuwarten. Hinzu kommt, dass die Stadt Kerpen ebenfalls aktiv werden muss und die Hallen den Sportvereinen wieder zur Nutzung zur Verfügung stellt. Wie man sieht, gibt es noch einige Hürden, die zu überspringen sind. Wir vom Vorstand bleiben an den Themen selbstverständlich dran und werden euch informieren, sobald es etwas Neues gibt.

Bis es soweit ist, wünschen wir uns, dass ihr alle weiterhin gesund bleibt. Wir freuen uns schon heute darauf, jeden Einzelnen von euch wiederzusehen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Hallo Grüße aus der anderen Hallenhälfte.
    1. Glückwunsch zum Aufstieg der 2. Herren in die Bezirksliga und viel Erfolg
    2. Gut geschriebener Beitrag Zur Corona Situation Oliver
    Liebe Grüße und bleibt gesund
    Henning

  2. Vielleicht bestünde ja die Möglichkeit, die Trainingstage „aufzusteilen“. So könnten die beispielsweise 3 Mannschaften dienstags trainieren und die restlichen Teams freitags.

    Nur mal so ne Idee.

Schreibe einen Kommentar