2. Herren so gut wie aufgestiegen – Junkersdorf tritt nicht an!!!

Man stelle sich vor, RB Leipzig wäre als Tabellenzweiter mit einem Punkt Rückstand auf die Bayern in der vorigen Woche nicht in München angetreten. Nun spielt unsere 2. Herren-Mannschaft zwar nicht in der Bundesliga, aber immerhin in der Bezirksklasse. Dort ist man mit einer einzigen Niederlage Klassenprimus.

Diese Niederlage resultiert aus einer Spielverlegung im Hinspiel gegen den Tabellenzweiten aus Junkersdorf. Auch diesmal fragte das Team aus dem Kölner Westen frühzeitig nach, ob man das Spitzenspiel, das vermutlich über den Aufstieg in die Bezirksliga entscheidet, nicht (wieder) verlegen könne.

Suchbild der ganz besonderen Art: Die „beiden“ Mannschaften nach dem Gipfeltreffen.

Leider musste man von Mödrather Seite aus absagen. Christoph Tyssen arbeitet von montags bis donnerstags bekanntlich im fast 400 km entfernten Soltau. Stephan Stephani ist Busfahrer und sonntags grundsätzlich unterwegs. Hinzu kommt, dass sich Christoph Tyssen und Oliver Schoulen aufgrund des kurzfristig entstandenen Engpasses in der Verbandsliga samstags als 6. Mann abwechseln. Insofern war von vorneherein klar, dass man nur an einem Freitag würde spielen können.

Bis zuletzt ließen die Gäste nicht locker und wollten einfach nicht verstehen, dass es nicht an der grundsätzlichen Bereitschaft, sondern an den oben beschriebenen Umständen liegt. Hierzu fiel ihnen lediglich ein, dass die Mödrather Mannschaft ja eh stark genug besetzt sei und nicht zwingend in Bestbesetzung würde antreten müssen… Wohl gemerkt: im verlorenen Hinspiel hatte unsere 2. Herren fast in Bestbesetzung gespielt – und verloren!

Man appellierte an die „sportliche Fairness“. Lange Rede, kurzer Sinn: man versuchte lieber, den schwarzen Peter unserer 2. Mannschaft in die Schuhe zu schieben, anstatt sich selber darüber Gedanken zu machen, weshalb man gerade zum „Spiel der Spiele“ offensichtlich keine Mannschaft zusammen bekommt.

Ungeachtet der Diskussionen reiste Christoph Tyssen extra für dieses Spiel einen Tag eher aus Soltau an und sagte für heute 2 Termine ab. Stephan hätte ebenfalls eine Bustour wahrnehmen können, passte aber ebenfalls, um das Ziel „direkter Wiederaufstieg“ nicht zu gefährden.

… und was kam??? Niemand kam! Zumindest niemand vom FC Junkersdorf.

Während sich die Mödrather Mannschaft um 18:30 Uhr geschlossen in der Halle einfand, ließ sich der Gegner nicht blicken. Und vorher telefonisch absagen – das hielt man auf Kölner Seite offensichtlich nicht für erforderlich.

In meinen Augen ein Unding und ein unverschämtes Verhalten, das ein ganz schlechtes Licht auf den Konkurrenten aus dem Kölner Westen wirft.

Selber kann man nicht, dem Gegner wird sportliche Unfairness vorgeworfen und selber hält man es noch nicht einmal für nötig, Bescheid zu geben. Bei allem Verständnis für die Enttäuschung, dass es diesmal (!) nicht mit einer Verlegung geklappt hat. Man hätte sich vielmehr an die eigene Nase fassen sollen, als die alleinige Schuld beim Gastgeber zu suchen.

Meine Meinung!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar