Kurioses Derby in Elsdorf endet unentschieden

Einen 9:7-Auswärtssieg tippte Mannschaftsführer Ralf Janßen vor der unangenehmen Auswärtspartie bei den TTF GW Elsdorf. Und so falsch sollte er gar nicht liegen mit seiner Einschätzung.

Von Beginn an entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, kuriose Spiele, gutes Tischtennis, gepaart mit entsprechendem Feuer zu bieten hatte. Bereits in den Doppeln ging es los. Robin Anders und Ralf Janßen führten gegen die Paarung Akar/Karmainski mit 2:1 und 4:1 ehe der Faden riss und das Match mit 3:2 an die Gastgeber ging. Am Nebentisch lagen Pfeiffer/Tyssen gegen Pesch/Stoll bereits mit 0:2 und 5:10 hinten — und gewannen (natürlich) noch.

In der Art und Weise ging es im Grunde munter weiter. Thomas Pfeiffer führte im Eröffnungssatz gegen Stoll mit 8:1 — und verlor (natürlich) noch. Glücklicherweise war er am Ende der etwas Glücklichere und konnte (natürlich in 5) die Oberhand behalten. Wenig später hatte Christoph Tyssen mit dem Elsdofer Ersatzmann Hans-Willi Müller wenig Mühe — ehe auch hier der Faden riss und das Spiel (natürlich in 5) verloren ging.

Und auch das folgende Einzel an diesem Tisch sollte kurios verlaufen. Bis zum 2:1 und 8:4 hatte Ralf Janßen Routinier Jürgen Pesch eigentlich sicher im Griff. …Ihr wisst schon. Auf einmal ging gar nichts mehr, Pesch wurde immer sicherer und drehte auch diese Partie verdientermaßen (natürlich in 5). Die letzte Partie mit merkwürdigem Verlauf ging dann zum Glück zu unseren Gunsten aus. Thorsten Hungenberg lag gegen Valerij Stoll im (natürlich) 5. Satz mit 4:9 zurück – um wenige Augenblicke später (auch bedingt durch 2 Fehlaufschläge seines Gegenübers) noch zu gewinnen.

Dass die Gastgeber nach einem 2:5-Rückstand, einer 7:5-Führung und einem erneuten 7:8-Rückstand noch ausglichen und das Schlussdoppel für sich entschieden passte da irgendwie ins Bild. „Wenn man ehrlich ist hat dieses Spiel keinen Verlierer – oder besser gesagt Gewinner – verdient.“ so Ralf Janßen hinterher.

Am kommenden Samstag empfangen wir die Porzer Regionalliga-Reserve, die unserem Team im Grunde in allen Belangen überlegen zu sein scheint. „Im Hinspiel konnten wir eine unserer besten Saisonleistungen abrufen und immerhin einen Punkt ergaunern.“ blickt Janßen zurück. Einen Punkt gegen Porz II würde man wohl auch heute gerne mitnehmen. Mal schauen…

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar