Gelungener Auftakt der Damen – Bilanz der ersten Spiele

Mit einer Niederlage in Kreuzau, einem Sieg gegen Lechenich und einem Unentschieden in Langerwehe stehen wir nach drei Spieltagen ausgeglichen auf dem 5. Tabellenplatz. Zuversichtlich blicken wir dem nächsten Spiel gegen Winden entgegen.

Wen es interessiert, hier ein Rückblick der einzelnen Spiele:

Kreuzau gegen TTC: 8:5

Ganz kurz: Doppel 1:1, Andrea 2:1, Uta 1:1, Marion 1:2, Nadine 0:3

Ohne Birgit und dafür mit der sehr spontan eingesprungenen Nadine (Danke noch mal! smile ) traten wir bei den Mädels in Kreuzau an. Dank Andrea und Marion, die einen 1:2-Rückstand noch drehten, hieß es nach den Doppeln 1:1. Leider verließ uns dann das Glück und wir gaben die ersten drei Einzel ab (Andrea und ich jeweils im 5.). Marion kämpfte sich in ihrem ersten Einzel immer wieder zurück und belohnte sich mit einem Sieg. Andrea und ich knüpften daran an und es hieß 4:4. Doch dann drehten die Kreuzauerinnen auf und Marion und Nadine (im fünften 9:11 gegen die Nr. 4) hatten jeweils 2x das Nachsehen. Andrea konnte zwischenzeitlich noch zum 5:6 verkürzen. Mit ein bisschen mehr Glück wäre vielleicht ein Pünktchen drin gewesen, was soll’s…

TTC gegen Lechenich: 8:5

Ganz kurz: Doppel 2:0, Andrea 1:2, Birgit 1:2, Uta 2:1, Hilde 2:0

Da Marion lauftechnisch im Einsatz war, sprang unser Neuzugang Hilde ein. Die Doppel starteten ein wenig kurios. Birgit und ich hatten es mit dem Doppel aus Nr.1/Nr.2 zu tun. Mental offensichtlich noch nicht am Tisch starteten wir mit 1:11. Doch dann drehten wir das Spiel und gewannen 3:1. Andrea und Hilde machten es besser und starteten mit 2:0, bevor dann das Zittern begann. Schließlich gelang ihnen ein 11:9 im fünften Satz und wir führten mit 2:0. Wie wichtig diese beiden Punkte sein sollten, zeigte sich schon bald…

Andrea und Birgit gaben oben alle vier Einzel ab, zwei davon knapp im fünften. Überraschend stark zeigte sich bei den Gästen Michaela Pietzsch (früher: Lange), die vor langer Zeit mal für uns gespielt hat. Hilde und ich hatten es im unteren Paarkreuz etwas komfortabler, wir gewannen alle vier Spiele.

Der Zwischenstand vor den letzten vier Einzeln hieß also 6:4. Leider konnte ich trotz hart umkämpfter fünf Sätze gegen die Nr.1 nicht verhindern, dass die Gäste noch den 5. Punkt einfuhren. Doch der Plan, dass wir die letzten zwei Punkte durch Andrea und Birgit gegen die Nr.3 und die Nr.4 einfahren, ging auf: Das 8:5 und der doppelte Punktgewinn waren besiegelt.

Herzlichen Glückwunsch an Hilde: Verdammt guter Einstand good !

Langerwehe gegen TTC: 7:7

Ganz kurz: Doppel 1:1, Andrea 3:0, Birgit 1:2, Uta 2:1, Marion 0:3

Da die Bilanz gegen die Damen aus Langerwehe nicht unbedingt für uns sprach, gingen wir ohne große Erwartungen ins Spiel. Nach 1007 Bällen (504:503) und über 3 ½ Stunden später freuten wir uns dann umso mehr über den entführten Punkt. Andrea (also unsere Andrea! Bei den Gegnerinnen heißen drei Andrea…) ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass sie Großes vorhatte. So holte sie an der Seite von Marion nicht nur das Doppel, sondern auch alle drei Einzel.

Birgit blieb ein bisschen vom Pech verfolgt. Im Spiel gegen die Nr.1 hatte sie im fünften Satz zu 10 das Nachsehen und im Spiel gegen die Nr.2 konnte sie den 0:2-Rückstand (9:11/12:14) zwar verkürzen, verlor dann aber 1:3. Mit einem „Jetzt will ich aber auch mal gewinnen“, ging sie ins letzte Einzel des Abends und holte uns souverän das 7:7.

Zuvor gelang es mir beide Einzel unten mit 3:0 zu gewinnen, gegen die Nr.1 musste ich mich aber geschlagen geben.

Marion fuhr zwar mit drei verlorenen Einzeln nach Hause, zeigte aber richtig gute Spiele. Jetzt noch ein Quäntchen mehr Glück und der Laden läuft…

Apropos „läuft“: Marion, Hut ab vor deiner Laufleistung beim Köln-Marathon (unter vier Stunden). Herzlichen Glückwunsch bravo ! Wir sind stolz auf dich!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar