Ersatzgeschwächte 1. Herren verliert auch das letzte Spiel der Saison

Am Samstag traten wir das – gefühlt seit November ersehnte – letzte Spiel der Saison an. Leider mussten wir aus privaten Gründen auf Ralf und Thomas verzichten. Für die beiden rückten Karl-Josef und Uwe in die Mannschaft.  Für uns ging es um nichts mehr. Seit dem letzten Spieltag konnten wir auch rechnerisch nicht mehr absteigen. Ganz anders sah es da bei unseren Gästen aus Bonn aus. Für den SSF Bonn war das Spiel quasi der letzte Strohhalm zum Klassenerhalt. Um nicht ungewollt in den Abstiegskampf einzugreifen hätten wir aufgrund der Ersatzstellung jedoch einen fast perfekten Tag gebraucht.

In die Doppel starteten wir ganz nach Plan, weder Oli und Thorsten, noch die neue Doppelkonstellation Christoph und Robin hatten große Probleme mit ihren Gegnern. Uwe und Karl-Josef alias „das 146 Jahre Doppel“, kamen kaum ins Spiel. Anders war es aber bei dem doch immensen Klassenunterschied auch nicht zu erwarten.

In der einzelrunde begannen wir auch noch solide, nach dem oberen Paarkreuz kam es dann aber merklich zum Bruch. Weder Oli, noch Christoph konnten im mittleren Paarkreuz ihr komplettes Potential abrufen. Obwohl Karl-Josef im unteren Paarkreuz nach seinen einzeln sichtbar mit sich haderte, hatte er eigentlich eine gute Leistung abgeliefert. Leider verlor er jedoch beide Einzel in 5 Sätzen. Bei Uwe konnte man den Klassenunterschied zu seinen Kontrahenten deutlich sehen, trotzdem schnupperte er sogar an einem Satzgewinn!

So verloren wir am Ende 5:9. Und trotz des Ausfalls von Ralf und Thomas: Mit etwas mehr Glück hätten wir auch hier wieder einen Punkt holen können. Am Ende gewinnen wir keines von den 3 Fünfsatzspielen. Karl-Josef verlor eines seiner fünfsatz Krimis genau wie Christoph denkbar knapp 10:12. Besonders bitter war dabei noch der Kantenball zum matchgewinn gegen Christoph.

Im Endeffekt passt auch dieses Spiel wieder zur Saison. Wir sind nun froh, dass wir erst mal die Beine hochlegen können. An dieser Stelle nochmal ein dickes Danke an Karl-Josef und Uwe fürs einspringen!

Vatertag 2018

Auch dieses Jahr kamen am Vatertag die Männer um Herrmann Josef alias „Ricky“ Lerch und Dieter Miesen zusammen. Wie immer wurden in verschiedenen Disziplinen die Fertigkeiten der diesmal 23 Teilnehmer auf die Probe gestellt. Da der letztjährige Sieger leider verhindert war, übernahm Thorsten Hungenberg dieses Jahr kurzfristig die Organisation des Events.

Bereits um 09:30 trafen wir uns an der Tennishalle in Kerpen. Noch sichtlich gekennzeichnet von der Nacht, brauchte der ein oder andere noch einige Minuten um in die Spur zu finden und an die hohe Schlagzahl zu gewöhnen drinks

 

 

Gegen Mittag quartierten wir uns in der Turnhalle im Tagesheimgymnasium ein, wo wir uns zunächst an vier Blechen Pizza erfreuen konnten. Nach einer gefühlvollen Runde Boccia folgte sogleich ein geeignetes Kontrastprogramm. Zunächst sollten die Teilnehmer einen Luftballon möglichst schnell allein durch Lungenkraft zum Platzen bringen, um in der Folge möglichst schnell eine Flasche Bier zu leeren. Vor allem der Luftballon verursachte bei dem ein oder anderen Teilnehmer verzweifelte Blicke und Schweißperlen auf der Stirn. Danach wurde mit einem Baseballschläger die verbliebende Zielgenauigkeit auf eine harte Probe gestellt. wacko

Nach einem weiteren Location-Wechsel in den Jägerhof und einem ausgewogenen Abendessen folgte zunächst eine kurze Runde Bierdeckelschnippsen, bevor wir uns mit der eigentlich wichtigsten Aktivität des Tages, dem „Wixxen“ – unserem traditionellen Kartenspiel – beschäftigen konnten. Leider hinterließ der lange Tag sowie die ständige Flüssigkeitszufuhr seine Spuren, sodass dieses Spiel aus Zeitgründen nicht mehr mit in die Wertung genommen werden konnte.

Nach über 11 Stunden stand daher der neue Father of the Year nach fünf statt nach sechs Spielen fest. Gewonnen hat Thorsten Hungenberg, was ungewöhnlich ist, da dem Organisator in der Regel dieser Erfolg verwehrt bleibt. Der letztjährige Gewinner – Thomas Küsters – wird sich jedoch freuen, dass er jetzt nochmals die Gelegenheit erhält den nächsten Vatertag zu veranstalten blum

 

 

Mödrath I – Langenfeld

Das Hinspiel endete ohne unsere Nummer 4, Christoph Tyssen, überraschend knapp 5:9.  Doch vergangenen Samstag lief wohl alles gegen uns, was nur gegen uns laufen konnte.

Bereits nach den Doppel lagen wir 0:3 zurück.  Schade, denn Oli und Thomas, sowie Christoph und Marc verloren ihren beiden Doppel denkbar knapp in 5 Sätzen.

Also liefen wir das erste mal in der Rückrunde einem 0:3 Rückstand hinterher.  Oben verlor Thorsten das erste Einzel haushoch. Pfeiffi kämpfte sich, genau wie Christoph in der Mitte, in den Entscheidungssatz. Doch beide Spiele fanden den besseren Ausgang für Langenfeld. Zwischenstand 0:6.

Mittlerweile hofften wir eigentlich nur noch auf ein Spiel zugunsten von uns. Unser einziges Saisonziel war es gewesen, kein Spiel 9:0 zu verlieren. Leider stand früh fest das Oli uns den erlösenden Punkt auch nicht bescheren konnte.

So ruhten die Hoffnungen auf unser unteres Paarkreuz.  Doch Marc sah nach einem umkäpften ersten Satz keinen Stich mehr und Martin schien anfangs nur mit der Höhe des Netzes und der „Dichte der Luft“ beschäftigt zu sein. Nach 0:2 Rückstand hatte sich Martin anscheinend an die „Höhenluft“ gewöhnt, sodass wir das 5.  Fünfsatzspiel dieses Abends erlebten… das auch wieder an die Gastgeber ging.

0:9! Der Supergau für unsere Truppe und doch haben wir mehr Sätze gewonnen als in so manch anderem Spiel in dieser Saison. Bleibt zu hoffen das wir in einem anderen Spiel auch mal alle  Fünfsatzspiele entführen können, sodass wir vielleicht sogar noch einen Punkt irgendwo stehlen können… Immer positiv denken 😉

 

 

Mödrath I vs Jülich, Erkelenz, Düsseldorf & Neukirchen

1. Spieltag Mödrath I vs Jülich II

Im ersten Spiel der Rückrunde ging es als ersten gegen einen der Top 3. Das heißt, wir waren mal wieder der krasse Außenseiter. Um unsere größte Angst dieser Saison, eine 0:9 Schlappe zu verhindern stellten wir die Doppel „taktisch“ auf , sodass Thorsten und Christoph im 3. Doppel antreten konnte 😯

Und unser Plan ging auf, während unsere ersten beiden Doppel verloren gingen, gewannen Thorsten und Christoph gegen eines der stärksten 3er Doppel der Liga souverän im 5ten Satz 😆

Im Einzel lief es dann jedoch relativ bescheiden, aber eigentlich fast wie erwartet, 0:7. Endstand 1:9.

Doppel 1:2, Pfeiffer 0:1, Hungenberg 0:1, Schoulen 0:1, Tyssen 0:1, Esser 0:1, Krüler 0:1

 

2. Spieltag Mödrath I vs Erkelenz

Vor dem Spiel wussten wir, wenn wir irgendwo Punkten können, dann in Erkelenz oder gegen Neukirchen.

Fast schon wie immer starteten wir mit 1:2 in die erste Einzelrunde. Während Thomas Pfeiffer seinem Gegner gratulieren musste zitterte Thorsten sich nachdem er bereits 2 Matchbälle abgewehrt hatte, im 5ten Satz mit 13:11 zum Sieg. Christoph gewann überzeugend 3:0 während Oli gleichermaßen seinem Gegner unterlag. Marc und Max  merkt man die Fehlende Routine an,  Spielerisch können die Beiden sich blicken lassen, leider spielen die Gegner meist kleverer, sodass beide relativ chancenlos verloren. Zwischenstand 3:6.

Doch dann überraschten wir im oberen Paarkreuz mit gleich zwei Siegen und durften noch einmal kurz hoffen.  Sehr kurz, Egidio Brigante bestätigte seine starke Leistung aus dem ersten Einzel auch gegen Christoph und setzte sich in einem heißen Match in 5 Sätzen durch, Oli verlor unglücklich ebenfalls im 5ten. Marc wiederrum musste seinem erfahrenderem Gegner nach 4 Sätzen gratulieren.

Doppel 1:2, Pfeiffer 1:1, Hungenberg 2:0, Schoulen 0:2, Tyssen 1:1, Esser 0:2, Kempka 0:1

 

3. Spieltag Mödrath I vs Düsseldorf

Am 25ten Januar kam die Mannschaft mit dem Wohl stärksten obersten Paarkreuz der Liga nach Mödrath. Also nicht verwunderlich das wir nach 1:2 Doppel Rückstand die beiden Spiele im oberen Paarkreuz abgeben mussten. Für den Doppelerfolg hatten Christoph und Marc gesorgt. In der Mitte konnte sich Oli im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 11:8 gegen Abwehrspezialist Norbert Schettki durchsetzen. Leider waren das dann auch schon alle Spiele die wir an uns reißen konnten. Lediglich bei Marc kam nochmal Spannung auf, doch so eine Fehlangabe bei 9:9 im 5ten Satz  bringt meistens auch die Niederlage mit sich…  😐

Doppel 1:2, Pfeiffer 0:2, Hungenberg 0:2, Schoulen 1:0, Tyssen 0:1, Esser 0:1, Kempka 0:1

 

4. Spieltag Mödrath I vs Neukirchen

Im Hinspiel gelang uns in Neukirchen unser einziger Punktgewinn, deswegen traten wir auch dieses Mal mit unserem „Joker“ Thomas „Bomber“ Bonn an. Trotzdem waren Oli und Thomas mal wieder die Einzigen die ihr Doppel gewinnen konnten, und wieder gingen wir mit 1:2 Rückstand in die erste Einzelrunde.

Das erste Einzel gewann Thomas Pfeiffer knapp in 5 Sätzen für uns, trotz großer Schmerzen im Arm. Sein zweites Einzel musste „Pfeiffi“ dann sogar nach dem ersten Satz abbrechen. Für weitere Siege sorgten Christoph in seinem ersten und Thorsten in seinem zweiten Einzel. Thomas Bonn und Martin Böke verloren beide in 5 Sätzen. Leihgabe Martin ging dabei im 5ten anscheinend die Puste aus, 1:11, schade!

Somit stand am Ende eine Niederlage von 4:9 fest. Leider konnten wir unsere Leistung der Hinrunde nicht wiederholen.. Alle Spiele 4 gewannen wir in 5 Sätzen, deswegen konnten wir letztendlich froh sein das wir nicht noch höher verloren haben…

Doppel 1:2, Pfeiffer 1:1, Hungenberg 1:1, Schoulen 0:2, Bonn 0:2, Tyssen 1:0 Böke 1:0

 

 

„Revival Tour“ 2012

Morgens, 7:15 Uhr in Blankenheim. Die Tür geht auf, das Licht im Zimmer geht an.„Guten Morgen! Aufstehen! Um 7:30 treffen wir uns draußen zum joggen.“   Von den fünf Jugendlichen auf dem Zimmer springen zwei sofort auf, zwei weitere (im unteren Geschoss des Hochbettes) drehen sich nochmal zur Wand, der Letzte setzt sich erstmal ungläubig ins Bett. Immerhin sind Herbstferien, da steht man nicht unbedingt um 7 Uhr auf und geht joggen.

Hört sich nicht nach einer entspannten Jugendfahrt an? War es auch meistens nicht. Aber das wollten auch nur die wenigsten, die mit nach Blankenheim gefahren sind. Dafür gab es dann jede Menge Sport, Spiele, Wettkämpfe, Abenteuer, Spieleabende, Nachtwanderungen und nette Gesellschaft. In einem Wort: Spaß!

Finkenhof

Um diese Erinnerungen (die sehr viele Spieler des TTC haben dürften) aufleben zu lassen, traten wir dieses Jahr zum zweiten Mal zur Revival Tour an. Diesmal ging es jedoch wirklich nach Blankenheim und nicht wie ein Jahr zuvor nach Kleve. Mit 10 Leuten hatten wir geplant, eine Woche vorher waren wir nur noch 6 Mann. Am Anreisetag fiel noch einer Krankheitsbedingt aus, den wir Glücklicherweise noch in allerletzter Minute ersetzen konnten.  Somit erreichten wir Blankenheim letztendlich zu sechst.

Erster Abend: Mit „Erwachsenen-Getränken“ bepackt, begannen wir den ersten Abend mit Gesellschaftsspielen. Natürlich durften die Geschichten aus der Vergangenheit nicht fehlen. Um zehn Uhr, zum Zeitpunkt, an dem wir früher meistens die Turnhalle verließen, gingen wir diesmal in die Turnhalle und trugen noch ein paar Fussball-Partien bis weit nach 0 Uhr aus. Dann ging, es wie früher, völlig erschöpft ins Bett.

Halle

Oben V.l.n.r Christoph Harring, Hauke Köpsell, Tim Appel
Unten V.l.n.r Mathis Fragemann, Stephan Päffgen, Thorsten Hungenberg

Am nächsten Morgen wurden wir um 7 Uhr, völlig überraschend, in bester Blankenheim-Manier,von unseren „Übermietern“, einer Handballjugendgruppe aus Stolberg, geweckt. Im Gegensatz zu früher konnten wir dieses Jahr jedoch zumindest versuchen weiter zu schlafen 😉 Nachmittags verging die Zeit beim Außensport natürlich wie im Flug. Dabei spielte uns das Wetter mit 20 Grad im Oktober in die Karten. Den zweiten Abend begannen wir wie den ersten. Allerdings wollten wir danach nicht Fussball, sondern Tischtennis spielen. Leider hatten wir keinen Tischtennisball auf der Tischtennis-Revival-Tour dabei laugh Deswegen entschieden wir uns dazu die Handballer zu fragen, die uns glücklicherweise aushelfen konnten, sodass unserer Abendplanung nichts im Wege stand. Vielen Dank an den Stolberger SV!

Blankenheim 2012

Oben V.l.n.r Mathis Fragemann, Christoph Harring
Unten V.l.n.r Stephan Päffgen, Thorsten Hungenberg, Hauke Köpsell, Tim Appel

Nach erneut ausgiebigen Schlaf, in für Erwachsene definitiv zu kleine Betten, ließen wir den Sonntag noch mit Frühstück um 11 Uhr und traditioneller Blankenheimbesichtung inklusive Traumwetter ausklingen.

Fazit des Wochenendes: Blankenheim war genial, Blankenheim ist noch immer genial und wird es für uns auch immer bleiben 😉

P.S. Die Bilder folgen noch!

 

Trainingseinschränkungen am 11.09.12

Am kommenden Dienstag bestreitet die 2. Herren ihr erstes Saisonspiel gegen den DJK BW Hilden. Deswegen wird den restlichen Spielern weniger Platz zum Training zur Verfügung stehen. Wer keinen freien Tisch zum Spielen findet, kann stattdessen aber auch gerne die 2. Herren unterstützen und sich dabei gerne an den Kaltgetränken aus der Kühlbox bedienen 😉