Die II. – 8:8 reicht noch nicht

Unser personell schwierigstes Spiel konnten wir am Freitag beim abstiegsbedrohten TTC Winden mit 8:8 eigentlich positiv bestreiten.

„Positiv“, weil wir mit den fehlenden Stephan, Assi, Dieter und Martin gleich 4 Spieler ersetzen mussten.

Die kleine Einschränkung „eigentlich“, weil der TTC Winden als Drittletzter ja doch stark abstiegsbedroht ist.

Unsere 4 Ausfälle kompensierten Max und einmal mehr die Jungs aus der Dritten Jonas, Sam und Oliver.

Schon beim Einspielen unserer Gastgeber wurde deutlich, dass wird eine schwierige Aufgabe werden. 5 von 6 Spieler spielten entweder böse Noppen oder Anti, einer erlaubte sich sogar beidseitig Noppen ohne Schwamm zu spielen – Skandal shock

Unsere Stammspieler Marc, Thomas und Notersatzstammkraft Max konnten sich in all ihren Spielen durchsetzen. Thomas/Max gewannen zusätzlich noch ihr Doppel. Macht dann zusammen 7 Punkte. Irgendwie mußten wir noch an 2 Punkte kommen.

Hier wurde dann aber in eigentlich allen Spielen klar, dass Noppen und Anti nicht so ganz unser Spielsystem war crazy

Das einzige „normale“ bestritt Jonas gegen die Nummer 3 aus Winden. Hier ging es dann auch über die volle Distanz in den 5.Satz. Diesmal hatte Jonas zum Schluss dann nicht mehr das Glück des Tüchtigen und musste seinem Gegenüber Breuer zum Sieg gratulieren.

Im letzten Einzel des Abends kam dann doch noch unser 8.Punkt. Oli kam hier von Satz zu Satz immer besser zurecht und konnte nach verlorenem 1.Satz das Ruder in einen 3:1 Sieg herumreißen. Sehr gut ok

Im Schlussdoppel wurde dann allerdings das Problem der Noppen zum entscheidenden Faktor. Marc und Jonas kamen beide nicht richtig klar damit. Somit konnte Winden den verdienten Punkt einfahren und den Relegationsplatz sichern.

Da eigentlich alle mit dem Punkt zufrieden waren, wurde das im Anschluss in dem vereinseigenen Anbau mit Würstchen, Bier, Fassbrause gemeinsam noch entsprechend gewürdigt – sehr schön, vielen Dank nochmals nach Winden.

Wir benötigen aus den letzten beiden Spielen noch einen Punkt. Um am letzten Spieltag nicht noch ein Zitterspiel bestreiten zu müssen, werden wir am 13.04. beim derzeitigen Tabellenletzten TV Höfen personell wieder etwas anders besetzt antreten.

Die II. – großer Schritt in Richtung Aufstieg

Am Freitag stand für unsere Zweite Mannschaft das wohl richtungsweisende Auswärtsspiel beim TTC Düren auf dem Programm.

Düren als Tabellenzweiter der derzeit stärkste Mitaufstiegsaspirant. Um noch eine realistische Chance auf Platz 1, und damit auf den direkten Aufstiegsplatz, zu haben, musste Düren eigentlich unbedingt gewinnen. Daher war uns klar, dass die Gastgeber komplett, also mit ihrem Spitzenspieler Sascha Porschen, auflaufen würden. Demnach mussten wir personell ordentlich dagegenhalten, was etwas schwierig war. Martin fällt verletzungsbedingt weiterhin aus, Stephan und Dieter waren gesundheitlich angeschlagen. Obwohl wir nicht wussten, ob beide durchhalten, gehörten sie zu unserer Aufstellung. Jonas ersetzte Martin. Düren musste im unteren Paarkreuz allerdings auch kurzfristig krankheitsbedingt umstellen, sodass es mit Ersatz schon mal pari stand .

Doppel konnten wir auf bewährte Konstellationen zurückgreifen – Stephan/Thomas und Marc/Jonas konnten ihre Doppel relativ klar gestalten und siegten in 4 bzw. 3 Sätzen. Unser Senioren-Doppel Karl-Josef/Dieter spielten erneut sehr stark, mussten allerdings nach 4 Sätzen ihren Gegnern gratulieren. Mit der 2:1 Führung brachten wir Düren direkt mal in Zugzwang.

Marc zog gegen den stark aufspielenden Porschen zwar den Kürzeren, am Nebentisch kam es aber gleichzeitig im vorgezogenen Spiel mit Jonas gegen Schmitz zu einem großen Sieg. Eigentlich schon wie der sichere Verlierer aussehend zog Jonas das Spiel nach 0:1 Satzrückstand und 6:10 im 2.Satz noch an sich und gewann mit starker Leistung in 5-Sätzen. Ob das Spiel zum Schluss noch zählte war erst mal egal, Hauptsache wir hatten diesen Punkt in Hinterhand und in den Köpfen der Dürener wink

Stephan’s Schulter hielt und er legte gegen Delonge sicher nach, sodass wir regulär mit 3:2 in Führung blieben.

Bären- und nervenstark im Spitzenspiel: Jonas Krüler

In der Mitte kamen nun unsere 131-jährigen Routiniers zum Einsatz. Dieter war gegen Brochhagen aufgrund des Hinrundenerfolgs ziemlich optimistisch. Vorab bandagierte er sein lädiertes Knie dermaßen fest und stark, dass das Knie nicht mehr wußte wie es überhaupt Schmerzen entwickeln sollte J . Gut so, denn im Gegensatz zum Hinspiel entwickelte sich hier ein fast 1-stündiger Krimi wie es nur Dieter kann. Eigentlich führte er in jedem Satz und konnte trotzdem nur den 1.klar gewinnen. In allen anderen folgenden Sätzen ging es jeweils über die volle Distanz mit dem besseren Ende für Dieter. Karl-Josef brauchte den 1. Satz um das Spiel von Esser zu lesen. Nachdem er mit lesen fertig war gingen die restlichen Sätze an ihn und wir konnten auf 5:2 erhöhen.

Ähnlich spannend verlief nun das 1. Reguläre Spiel von Jonas gegen den in der Rückrunde bisher ungeschlagenen Hembach. Erneut bärenstark konnte Jonas einen 1:2 Satzrückstand in einen Sieg drehen. Wie in seinem vorgezogenen Spiel war hier vor allem seine mentale Stärke auffallend, die durch die ständigen Anfeuerungen von der Bank noch unterstützt wurde  good .

Thomas konnte leider den guten Leistungen seiner Teamkollegen nicht folgen und verlor klar in 3 gegen Schmitz.

Somit 6:3 Führung zur Pause. Das war der Zeitpunkt, wo so langsam das Ergebnis von Jonas‘ vorgezogenem Spiel in die Köpfe kam. Wir brauchten nur noch einen Sieg um zumindest mit einem Unentschieden Düren auf Distanz zu halten, Düren durfte sich nun nichts mehr erlauben.

Dementsprechend gingen Porschen und Delonge zu Werke. Stephan hielt gegen Porschen ganz stark mit und führte bereits 2:1, ehe sein Gegenüber mit ganz großem Tischtennis das Spiel drehte. Am Nachbartisch machte Delonge gegen Marc kurzen Prozess. Regulär nur noch 6:5.

Karl-Josef und Dieter mussten wieder ran. Auch hier erinnerte sich Dieter wieder ans Hinspiel, in dem Esser mit ihm machte was er wollte. Also was tun? Einfach mal das Spiel umstellen und anstatt Abwehr auf Blockspiel gehen. Ehe der überraschte Esser registrierte was passiert, war Dieter mit 3:0 durch und wir hatten unsere 7. Punkt. Mit Jonas in der Hinterhand hatten wir bereits jetzt ein 8:8 sicher und das bekamen wohl auch Brochhagen und Karl-Josef am Nebentisch mit. Assi lag bereits mit 0:2 zurück bevor das Kopfkino wohl losging. Immer stärker werdend zog er Satz für Satz an sich und verwandelte schließlich den Matchball im 5.Satz. Also offiziell 8:5 für uns .

In dem jetzt folgenden uninteressantesten Spiel des Abends versaute Thomas nun die eigentlich blitzsaubere Bilanz von Jonas (sorry Jonas  pardon ) und beendet die Partie mit seinem Sieg gegen Hembach zum 9:5 Erfolg. Auch wenn das Spiel von Jonas jetzt doch nicht zum Endergebnis beitrug, war es doch mit von entscheidender Bedeutung, da es uns immer wieder Sicherheit gab und Düren immer hinterherlaufen musste.

Zusätzliche Motivation gab es immer wieder von der Bank, auf der auch die mitgereisten Renate, Moritz, Sam, Ralf und Christoph alles gaben. Vielen Dank für die große Unterstützung. Zusätzlich waren wir alles in allem irgendwie etwas heißer und wollten unbedingt diesen Sieg, was wir mit mannschaftlicher Geschlossenheit auch unter Beweis stellen konnten.

Aus den letzten 3 Spielen brauchen wir jetzt noch einen Sieg um die Meisterschaft und den Aufstieg zu feiern. Wollen wir hoffen, dass uns das noch irgendwie gelingt.

Am Rande der Bande wurden zwei kleine Videos gedreht, die die entscheidenden Ballwechsel einfingen:

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

Die II. – kampfloses 9:0 vor dem Spitzenspiel

bereits Anfang der Woche hatte unser Gast TTF Kreuzau um Verlegung des Spiels gebeten. Wir konnten allerdings keinen Termin finden, an dem wir uns nicht selber geschwächt hätten. Also blieb es bei dem Freitag.

„Kein Problem“, hieß es aus Kreuzau, „kommen wir halt mit 2 Ersatzleuten.“

Freitag Mittag dann die Absage – 2 weitere Spieler sind krankheitsbedingt ausgefallen, so dass es keinen Sinn macht, sich auf den Weg zu machen.

Auch wenn es ein kampfloses 9:0 ist, macht es doch keinen Spaß, die Punkte so zu holen. Da wir selber gerne Spiele verlegen und auch oft darauf angewiesen sind, ist es umso unglücklicher, dass wir keinen gemeinsamen Termin finden konnten.

Nächsten Freitag steht nun unser Spiel beim Tabellenzweiten TTC Düren an. Hier geht es wohl um den direkten Aufstiegsplatz in die Bezirksliga. Blöd nur, dass wir noch nicht genau wissen, wer alles einsatzfähig sein wird. Martin wird wohl definitiv ausfallen, Stephan und Dieter stehen ein wenig auf der Kippe. Mal sehen, ob wir eine schlagkräftige Truppe stellen können unknw

Die II. – kalt erwischt

Beim Gastspiel in ziemlich kalter Halle in Stolberg-Vicht hat es uns nun also doch erwischt. Die kalte Halle sollte noch mit entscheidend sein.

Nach mehreren fragwürdigen Auftritten in der Rückrunde hat es jetzt leider nicht mehr gereicht. Mit 7:9 verlieren wir denkbar knapp gegen den Tabellenvierten.

Bereits vor 2 Wochen fing das Drama eigentlich an. Beim Spiel gegen den TV Düren verletzte sich Martin am Knie und war bis dato nicht mehr einsatzfähig. Am letzten Dienstag folgte dann Dieter, der kurzfristig ebenfalls mit einer Knieverletzung nicht einsatzfähig war. dash2

Von unseren „Stamm“ – Ersatzspielern war nur Jonas einsatzfähig. Gott sei Dank konnte Oliver Richter kurzfristig einspringen, sodass wir wenigstens mit 6 Mann anreisen konnten. Hierfür ein großes Dankeschön! good

Passend dazu lief Stolberg dann das erste Mal komplett auf. So kam dann eines zum anderen.

Um ordentlich ins Spiel zu kommen, stellten wir die Doppel um – Thomas und Jonas sollten als Doppel 3 die 2:1 Führung sichern. Das ging natürlich voll daneben. Zunächst Thomas mit vielen unnötigen Fehlern, folgte dann Jonas mit den gleichen unnötigen Fehlern, sodass im Prinzip immer einer gegen drei spielen mußte. Plan im Eimer – 1:2 nach den Doppeln. dash

Im oberen Paarkreuz lief es an dem Tag dann überhaupt nicht. Stephan gewann sein erstes Spiel noch klar, musste aber dann im 2.Einzel im 4.Satz aufgeben, da er sich in eiskalter Halle beim Topspin gegen Schnittabwehr an der Schulter verletzte. Marc gegen Abwehr war zwar zunächst knapp dran, leider reichte es aber nicht ganz. Im zweiten Einzel stand er dann eher neben sich und war nicht richtig an der Platte. 0:2 an diesem Tag entspricht leider nicht ganz seinen Ansprüchen. Dass er es aber wesentlich besser kann zeigte er am nächsten Tag in der 1.Mannschaft , die er mit 2 Einzelsiegen zu einem Unentschieden führte. Für uns leider einen Tag zu spät aber Kopf hoch – so Tage hat man. unknw

Die Mitte brachte uns dann mit 4 Siegen von Karl-Josef und Thomas wieder ins Spiel.

Das untere Paarkreuz war dann diesmal der Knackpunkt. Stolberg ist in voller Besetzung unten wirklich gut besetzt. Oliver tat wirklich sein Bestes. Wie schon im Doppel spielte er für seinen 1.Einsatz in der BK wirklich sehr gut. Nach eigener Aussage war das aber trotzdem alles „einen Tick zu schnell“. Trotz gutem Spiel konnte er leider keinen Sieg verzeichnen. Dazu konnte Jonas im ersten Einzel nicht ganz an seine Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Für ihn reichte es „nur“ zu einem Sieg im 2.Einzel, der uns dann aber immerhin das Schlussdoppel sicherte.

Stephan im Schlussdoppel – da war doch noch was. Richtig – Verletzungsbedingte Aufgabe im 2.Einzel.

Trotzdem stellt er sich in den Dienst der Mannschaft und versuchte es. Es wurde aber leider nicht besser und Marc alleine konnte beim besten Willen nichts ausrichten. Aufgabe nach dem 1.Satz und die Niederlage war perfekt.

Jetzt heiß es Mund abputzen und auf die nächsten Aufgaben konzentrieren. Mittlerweile sind alle Verletzten wieder auf dem Weg der Besserung. Vllt noch nicht am kommenden Freitag aber im Spitzenspiel in Düren nächste Woche hoffen wir, wieder alle dabei zu haben.

II. – 131 Jahre ebnen den Weg zum Derby-Sieg am Doppelspieltag

Donnerstag und Freitag kam es in der Bezirksklasse 2 zu einem, für uns wichtigen, Doppelspieltag.

Den Anfang machte in einem vorgezogenen Spiel die Zweitvertretung des TV Düren. Im Vorfeld machten wir uns hier einige Gedanken, da die Dürener in der Vorwoche unseren Nachbarn Langenich schlagen konnten. Wir überlegten kurz, ob wir sicherheitshalber unseren Edeljoker Dieter mit einsetzen sollten, entschieden uns dann aber für den bewährten Jonas um Dieter für wichtigere Aufgaben zu schonen.

Bereits beim Einmarsch der Gäste wurde klar, dass die Sorgen umsonst waren. Mit gleich 3 Ersatzspielern gab es am Ende des Tages ein blitzsauberes 9:0 mit 27:7 Sätzen. Trotz drei 5-Satz-Spielen kam hier leider nie ein Hauch von Spannung auf.

Etwas Schade, da die Gäste auf unseren Verlegungswunsch eingingen. Das ist natürlich nicht der Sinn der Verlegung gewesen.

 

Freitag ging es dann im Heimspiel gegen unseren Hallennachbarn Langenich. Hier hatten wir einiges gut zu machen, da es die Langenicher waren, die uns die bisher einzige Saisonniederlage beibrachten.

Wir entschieden uns hier im Vorfeld auf die vermeintlich stärkste Aufstellung. Also diesmal mit Dieter. Leider fiel am Vorabend dann aber Martin aus, der sich gegen Düren relativ schwer am Knie verletzte und vorläufig leider ausfällt. Wir wünschen gute Besserung ! Jonas kam somit mal wieder zum Einsatz. Auch Marc und Dieter hatten im Laufe der Woche einiges an gesundheitlichen Problemen, so dass wir doch ein paar Sorgen hatten.

Bei der Hinspielniederlage war ein 1:2 in den Doppeln schon ausschlaggebend. Diesmal wollten wir es besser machen – wie also Doppel aufstellen. Routine zusammen und Jugend zusammen sollten es richten. Marc konnte mit Jonas ins Doppel 3 und im Doppel 2 kam es mit Dieter und Karl-Josef zu 131 Jahren geballte Erfahrung buba

Beides ging voll auf. Relativ klar gingen alle Doppel an uns. Dies sollte für das Endergebnis dann mit auschlaggebend sein.

Im oberen Paarkreuz konnte Stephan in 2 packenden Spielen, jeweils in 5 Sätzen, Marienfeld schlagen, mußte allerdings Thomas Vreden mit etwas Pech zum Sieg gratulieren. Marc merkte man diesmal an, dass er die Woche über krank war und nicht alle Kräfte beisammen hatte. Gegen Thomas Vreden noch knapp, gegen Marienfeld allerdings ohne Chance mußte er beiden zum Sieg gratulieren.

Auch in der Mitte gab es ein 1:3 . Hier konnte Dieter klar gegen Schlesiger gewinnen, verlor aber trotz Matchball äußerst unglücklich gegen Gaus, dem Netz und der Tischkante dash . Assi konnte diesmal leider nicht punkten. Gegen Schlesiger reichte es leider nicht – alle Sätze zu 9 – und gegen Gaus war er chancenlos.

Neben den Eingangsdoppeln war das untere Paarkreuz mit Jonas und Thomas der Garant für den Gesamtsieg. Langenich konnte den Ausfall des kompletten Paarkreuzes nicht gut genug kompensieren. Jonas und Thomas hatten sowohl gegen Tiberi als auch gegen Moritz Vreden das bessere Ende für sich.

Mit 9:6 konnte wir uns für das Hinspiel revanchieren und sind nach 2 wichtigen Siegen weiter Tabellenführer der Bezirksklasse 2.

Die nächsten beiden Spiele gegen Stolberg-Vicht II (4.) und Kreuzau (6.) müssen wir wieder konzentriert mit guter Besetzung zu Werke gehen, bevor es dann gegen TTC Düren (2.) um den Aufstieg geht cool

II. – erneut schwieriger Auftritt bei der Pflicht

Am Freitag ging es zum Auswärtsspiel nach Arnoldsweiler. Auch ohne die beiden Stammkräfte Martin und Max und ohne Edeljoker Dieter sollte es für den Tabellenführer beim Vorletzten eigentlich ein Pflichtsieg sein.

Allerdings taten wir uns, genau wie im ersten Auswärtsspiel, ziemlich schwer – auch wenn das Ergebnis von 9:3 anderes vermuten läßt.

Insgesamt mussten wir in 4 Spielen in den 5.Satz. Da diese allesamt an uns gingen, kommt das Endergebnis von 9:3 zu Stande. Wie es 5-Satz-Spiele so an sich haben, hätten diese aber auch gut und gerne an die Gastgeber gehen können. Und schon wären wir wieder in Nöten gekommen. Es zeugt allerdings auch wieder von Stärke, dass dann doch alles gewonnen wurde good

Positiv am WE waren die Leistungen unserer Ersatzspieler Jonas und Sam zu bewerten. Beide zusammen sorgten im Doppel dafür, dass wir in Führung gingen. Außerdem war Jonas einer der Glücklichen 5-Satz-Sieger.

Sam mußte sich seinem Gegner leider knapp geschlagen geben. Das lag aber eher daran, dass dieser wirklich sehr gut spielte und Sam vllt. auch etwas das Spielglück fehlte.

Alles in Allem eine gute Mannschaftsleistung auf der wir aufbauen könne. Auch in Spielen, in denen wir auf Ersatz zurückgreifen dürfen.

In den nächsten Wochen geht es erst mal mit voller Mannschaftstärke in vorentscheidende Spiele. Mal sehen, wie wir daraus herausgehen cool

Aber zunächst wird mal Karneval gefeiert crazy  beach

Die II. – glatter Sieg trotz Anfangsproblemen

Am Freitag ging es für die 2. Mannschaft gegen die Zweitvertretung des TTC Düren.

Da derzeit die 1.Mannschaft unseres Gegners der hartnäckigste Verfolger ist, wir auf den Karnevalsjeck Marc verzichten mußten und wir uns im ersten Spiel nicht mit Ruhm bekleckert haben, erwarteten wir eine schwierige Partie mit bissigen Gästen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, setzten wir Dieter für Marc ein, komplettiert wurde die Mannschaft erneut durch Jonas.

Der Anfang gestaltete sich dann genau so umkämpft wie wir es erwartet haben. Stephan/Thomas konnten ihr Doppel noch knapp mit 3:1 gewinnen. Bei den anderen Doppelpaarungen lief es dann eher unglücklich. Sowohl Karl-Josef/Martin als auch Dieter/Jonas führten bereits mit 2:0 Sätzen ehe die Gegner aufdrehten und Satz für Satz gewannen. Beide Doppel gingen so also noch mit 2:3 an die Gäste.

Stephan bestätigte dann seine derzeit gute Form mit einem glatten 3:0 bevor Karl-Josef im Entscheidungssatz ein paar Fehler zu viel unterliefen und er mit 2:3 seinem Gegner gratulieren musste.

Jetzt waren wir 2:3 hinten und es folgten die Spiele, die uns beim Rückrundenauftakt in Zülpich fast das Genick brachen. Doch diesmal lief es hinten heraus wieder wie gewohnt und wir holten Spiel um Spiel. Dieter mit viel Laufarbeit, Thomas mit unverschämt viel Glück, Martin souverän und Jonas mit klugem Spiel machten aus 2:3 ein 6:3 nach dem ersten Durchgang.

Stephan wieder sehr sicher, Karl-Josef diesmal mit dem besseren Ende in 5 Sätzen und Dieter mit erneut viel Arbeit machten dann den Sack zu.

Vor der Karnevalswoche geht es nächste Woche nach Arnoldsweiler bevor dann nach Karneval die wohl entscheidenden 4 Spiele gegen Langenich, Stolberg-Vicht, Kreuzau und TTC Düren I kommen.

II. – kein guter Start in die Rückrunde

Wir sind beim Rückrundenstart beim TuS Zülpich mit einem blauen Auge davon gekommen.

Mit 9:6 haben wir gegen 5 Mann, und das auch noch ohne den Einser, die Oberhand behalten können.

Keine Ahnung, woran es genau gelegen hat aber so werden wir Probleme bekommen, unseren Vorsprung zu halten.

Eines ist aber klar, am oberen Paarkreuz lag es definitiv nicht. Stephan, der Oli als neue Nummer 1 ersetzt, knüpfte nahtlos an Oli’s Leistungen an und gewann sicher beide Einzel. Auch Marc konnte beide Einzel für sich verbuchen.

Zuvor gingen die gespielten Doppel 1:1 aus. Auch hier tat es Stephan Oli gleich und zog Thomas mit durch das Doppel. Marc und Max – im Hinspiel noch siegreich – hatten trotz gewonnenem 1.Statz eigentlich keine Chance. Da aus Zülpich ja leider (bzw. für uns glücklicher Weise) nur 5 Mann an den Start gingen, wurde uns der 2. Doppelpunkt geschenkt.

Das war es dann aber auch mit der Herrlichkeit. Die restlichen Herrschaften schafften lediglich noch einen Sieg (Karl-Josef) und 2 geschenkte Punkte. Thomas, diesmal vollkommen neben der Spur, Max und Jonas, beide ohne Training, waren halt auch dabei.

Das alle Drei es ja auch besser können wissen wir. Da es jetzt wohl auch keinen Plastikball mehr geben wird, stehen die Chancen gut, dass es auch der letzte Ausrutscher war. Insofern heißt es Mund abputzen, 2 Punkte nehmen und sich auf die nächsten Spiele freuen.

 

Die 2. : mit 2 Siegen zum Herbstmeistertitel

Zum Abschluss der Hinrunde stand für die 2. noch ein Doppelspieltag an. Am Freitag erwarteten wir im Nachholspiel den Gast aus Stolberg-Vicht und am Samstag ging es, zeitlich auf den Nachmittag vorgezogen, in die wunderschöne Eifel nach Kesternich.

Da beide Mannschaften als sechst- und fünftplatzierte zum erweiterten Verfolgerfeld zählten, waren wir entsprechend wachsam. Wir wollten schließlich zum Ende nicht noch unsere tolle Hinrunde versauen yes

Nachdem Dieter leider verletzungsbedingt passen musste, aktivierten wir für Freitag Max und für Samstag Norbert.

Stolberg-Vicht reiste mit nominell 3 Ersatzspielern an. Da aber eigentlich schon die ganze Saison 2 Ersatzleute dabei waren, fehlte zu den übrigen Spielen also nur noch 1 Stammspieler. Trotz allem wurden wir nicht leichtsinnig und spulten unser Programm konzentriert ab. Mit 9:0 und 27:3 Sätze nach rekordverdächtigen knapp 2 Stunden Spielzeit (inclusive 2 nicht mehr zählender, vorgezogener Spiele) kam eigentlich nicht mehr als ein Warmspielen für den Samstag heraus.

Für unser Gastspiel in Kesternich waren wir durch verschiedene Aussagen bisheriger Gegner entsprechend vorgewarnt. Auch Kesterniche Siege gegen TTC Düren und Kreuzau machten uns wachsam. Wir erwarteten also eine Truppe, die in eigener Halle bissig und durch eigenes, zahlreiches Publikum hoch motiviert zu Werke gehen sollte. Vielleicht lag es an dem auf 16.00 Uhr vorgezogenen Spielbeginn, das es dann doch anders kam als von vielen prognostiziert. Vielleicht aber auch an unserer Leistung  yess .

Trotz blauer Tische und gelber Bälle hatten wir in fast allen brenzligen Situationen und knappen Spielständen die bessere, oder teilweise auch glücklichere, Lösung parat. Es gab viele knappe Sätze, die auch häufig in die Verlängerung gingen. Änderte aber alles nichts daran, dass wir zum Schluss mit 9:3 (Martin/Norbert 0:3, Karl-Josef 1:3 , Norbert 0:3) bei 28:18 Sätzen doch relativ sicher den Sieg einfuhren good .

Hier sei nochmals die wirklich gute Atmosphäre in Kesternich erwähnt. Sowohl Publikum, die ihre eigenen Spieler natürlich anfeuerten, als auch jeder einzelne Spieler, waren bissig aber niemals unfair! Gute Punkte unsererseits wurden vom Publikum ebenso beklatscht wie die Eigenen. Nach gewonnenen Spielen wurde man vom Publikum abgeklatscht – habe ich selten erlebt – Klasse. Zum Schluss noch lecker Bierchen bzw. Bitburger – also ein gelungener Hinrundenabschluss.

Apropos Hinrunde. Herbstmeister mit 10 Siegen und 1 Niederlage. Das bei 8 (!) verschiedenen Aufstellungen. 12 verschiedene Doppel ergaben eine Doppelbilanz von 28:5 ! Mit Dieter, Norbert, Jonas und Sam immer bereit stehende „Ersatz“spieler, die eigentlich keine Ersatzspieler mehr sind, sondern eher zur Mannschaft gehören.

Natürlich nicht zu vergessen Oli’s blitzsaubere Bilanz von 17:0 Einzel und 10:0 Doppel (die natürlich nicht alleine beach  ) – Hut ab hi  !!

Das alles sagt meiner Meinung nach vieles über das diesjährige Mannschaftsgefüge aus. Ohne eine funktionierende Mannschaft, dazu zählen auch ganz besonders die nachrückenden Spieler, sind solche Zahlen wohl nicht machbar.

Hierfür allen vielen Dank! Vor allem an Dieter, Norbert, Jonas und Sam !! Ohne euch hätte das nicht funktioniert.

Hoffen wir, dass die Rückrunde ähnlich positiv verläuft.

Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit und eine guten Rutsch.

Die 2. : nicht unser Tag – verdiente Derby-Niederlage

Am gestrigen Montag stand unser Nachholspiel gegen unseren Hallennachbarn Langenich auf dem Programm.

In vermeintlich bester Aufstellung plus Backup , also zu siebt, nahmen wir den weiten Anfahrtsweg in Angriff. Zum 1. Mal in dieser Saison also komplett von 1-6 mit Oli, Marc, Karl-Josef, Dieter, Thomas und Martin. Da hinter Martin und Dieter noch Fragezeichen standen, stellte sich Jonas zur Verfügung um evtl nach den Doppeln einzuspringen good .

Auch unsere Gastgeber von 1-6 in optimaler Aufstellung. Einem spannenden Derby stand also nichts im Wege.

Spannend war es durchweg, fair erst recht und gute Spiele gab es für die reichlich anwesenden Zuschauer auch zu sehen.

Irgendwie verstanden wir es aber nicht, Sätze und Spiele nach Führungen, Satzbällen und sogar Matchbällen in Punkte umzuwandeln. Jeder Langenicher Spieler gab bis zum Schluss, egal wie hoch der Rückstand war, nicht auf und kam für uns leider zu oft noch zum Erfolg.

Das fing bereits in den Doppeln an, wo Marc mit Karl-Josef einen 10:4 Vorsprung im Entscheidungssatz nicht ins Ziel bringen konnten dash . Auch Dieter und Martin konnten Satzbälle und Führungen nicht verwerten und verloren mit 1:3. Nachdem Oli und Thomas leichtes Spiel hatten, lagen wir nach den Doppeln zum ersten Mal in dieser Saison mit 1.2 hinten.

Oli und Marc wussten im oberen Paarkreuz zu überzeugen und rangen ihre Gegner jeweils nieder – 3:2 für uns.

Das war es dann aber auch für lange Zeit. Ein sichtlich angeschlagener Dieter verlor gegen unbequeme Rückhand-Noppen und starkem Vorhand-Schuss genauso knapp wie Karl-Josef nach Führungen. Unten setzte Martin nach 5:0 Führung im Entscheidungssatz den Trend fort und verlor das Spiel noch. Thomas immer mit Führung – aber nur bis zur Satzmitte. Dann jeweils den Faden verloren und knapp verloren. Auch wenn es im Dritten Satz noch zu einem Satzball reichte konnte dieser natürlich auch nicht verwertet werden.

Mitte und unten 0:4 – damit 3:6 Rückstand.

Oben wieder sehr gute Spiele. Oli mit 3:1 Sieg und Marc im Duell der Youngster nach sehenswertem Spiel mit einer 1:3 Niederlage – 4:7 Gesamtstand.

Senior Karl-Josef brachte uns relativ sicher wieder etwas auf 5:7 heran und es keimte wieder etwas Hoffnung auf. Doch Dieters Probleme mit dem Oberschenkel wurde immer stärker, so dass er es zwar in den 5.Satz schaffte, diesen aber leider knapp verlor. Thomas im Anschluss mit desolater Vorstellung chancenlos 0:3 und damit auch das Spiel weg und unsere ersten 2 Minuspunkte.

Glückwunsch an verdiente Langenicher Gewinner , die damit das Rennen um die Aufstiegsplätze wieder offen gestalten konnten.

Mit Marc und Oli konnten gestern nur 2 unserer Akteure ihre normale Form abrufen. Wenn dann 3 weitere Spieler kein Spiel gewinnen können, reicht es in solch engen Spielen halt nicht zu einem Sieg oder Punktgewinn.

Vielen Dank nochmals an Jonas der sich die Mühe gemacht hat, zu erscheinen und dann doch nicht zum Einsatz kam.

Für uns geht es am Freitag erst mal gegen den TV Höfen um Wiedergutmachung. Dann werden bis zum Doppelspieltag am 01./02.12. Wunden geleckt um dann die Herbstmeisterschaft einzufahren.