Kreismeisterschaften – Rückblick

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums richtete der TTC 1948 Mödrath die diesjährigen Meisterschaften des Kreises Köln-Erft aus. Eine Mammut-Veranstaltung, zumindest, wenn man – wie hier geschehen – sowohl Erwachsene, als auch der Nachwuchs ihre Besten ermitteln.

Aufgrund der Masse und fehlendem Know-How in vielen Klassen bitten wir um Nachsicht, dass wir an dieser Stelle sportlich nur auf die Herren-A-Konkurrenz zu sprechen kommen. Dies soll die Leistungen und Platzierungen der restlichen Klassen jedoch in keinster Weise schmälern. Wer Interesse an den Resultaten aller Felder hat, der kann sich auf der Kreis-Seite bestens informieren.

Bevor wir uns der sportlichen Seite widmen möchten wir all denjenigen danken, die an diesen Meisterschaften „am Rande der Bande“ mitgewirkt haben. Zu aller erst die Referenz in unserem Kreis, was Turnierleitungen angeht: Klemens Brosch (TTG Berzdorf). Früher oft im Duett mit Klaus Lieberum, in unserem Fall unterstützt von Holger Kirsch (TSV Kenten). Die Helferinnen und Helfer auf Mödrather Seite namentlich zu benennen, wäre wohl zu viel des Guten. Aber das Quintett Andrea Esser, Oliver Schoulen, Moritz Pape, Thomas Küsters und Christoph Tyssen waren im Grunde von Freitagnachmittag bis Sonntagabend fast durchweg in den Hallen anzutreffen. Ohne deren Einsatz und Hilfe wäre das Turnier bei weitem nicht so reibungslos verlaufen. Vielen Dank!

Aber kommen wir zu dem Highlight dieser Kreismeisterschaften. Bereits nach den Meldungen war klar, dass die Herren-A-Konkurrenz sehr stark besetzt sein würde. In der Breite und auch Spitze wesentlich ausgeprägter, als zum Beispiel noch im vorigen Jahr. Topfavorit auf den Einzeltitel war hier Simon Offermann, gefolgt von 10-15 Spielern, von denen gefühlt jeder jeden hätte schlagen können.

Und dennoch setzten sich in den Gruppenspielen dann doch meist die gesetzten Spieler mehr oder weniger sicher durch. Simon Offermann (1, spinfactory Köln), Philipp Gärtner (2, 1. FC Köln), Thorsten Hungenberg (3, TTC Mödrath), Kai Steinbach (4, 1. FC Köln), Ralf Janßen (6, TTC Mödrath) und Eike Schleert (8, TTC BW Brühl-Vochem) gewannen jeweils ihre Gruppen. Lediglich Volkan Akar (5, TTF GW Elsdorf) und Robin Anders (7, TTC Mödrath) belegten in „ihrer“ Gruppe „nur“ Platz 2.

Und mit dem ehemaligen Mödrahter Josef Schmidt (TTC Geyen) sowie dem Youngster Andrei Sahakiants (1. FC Köln) dann auch lediglich zwei vermeintliche Außenseiter ins Viertelfinale. Hier war für die beiden dann aber Endstation. Trotzdem ein gelungenes Turnier für die beiden. Gerade von dem jungen Sahakiants wird man in den nächsten Jahren sicherlich noch das eine oder andere zu hören bekommen!

Besonders erfreulich aus Sicht des gastgebenden Vereins standen ausgerechnet in dieser Klasse gleich 3 eigene Spieler im Halbfinale. Ralf Janßen, der sich zuvor gegen Dominik Bellin (spinfactory Köln) und Kai Steinbach (1. FC Köln) durchsetzen konnte, bekam es mit dem Top-Gesetzten Simon Offermann zu tun. Dieser ließ ihn ehrlicher Weise zu keiner Zeit ins Spiel kommen und gewann verdient in 4 Sätzen.

Spannender ging es in dem rein Mödrather Duell Thorsten Hungenberg gegen Robin Anders zu. „In 9 von 10 Fällen sehe ich Thorsten in dieser Konstellation vorne. Die beiden Freunde trainieren seit Jahren regelmäßig miteinander und kennen sich demzufolge natürlich in- und auswendig.“ wagte Ralf Janßen vorsichtig eine Prognose. Vielleicht auch, weil Robin Anders zuvor diverse 5-Satz-Matches bestreiten musste, die er jedoch allesamt als Sieger beenden konnte. Und auch diesmal sollte es in den Entscheidungssatz gehen. Nach gut 40 Minuten Spielzeit stand Neuzugang Robin Anders als Finalteilnehmer fest!

Hier unterlag er ebenso wie Ralf Janßen dem Favoriten Simon Offermann in vier Sätzen. Gemeinsame Dritte wurden Thorsten Hungenberg und Ralf Janßen.

Während die Einzel-Konkurrenz „Mödrather Sache“ war, so setzten sich in den Doppeln die Paarungen des 1. FC Köln durch. Im vereinsinternen Duell schlug das Duo Philipp Gärtner/Niclas Voss letztlich die Paarung Kai Steinbach/Benno Pütz.

Herzlichen Glückwunsch (allen) Gewinnern und Platzierten!

Erneuter 4-Stunden-Krimi endet Remis

Am gestrigen Samstag traten wir bei der Regionalliga-Reserve des TTC RG Porz an. Eine Mannschaft, die nominell die Stärkste der Verbandsliga Gruppe 6 ist. Die Gastgeber verzichteten auf Akindiya und Röll, boten aber den Ex-Profi Thomas Roßkopf an Position 2 auf. Wir mussten erneut Holger Anders ersetzen, der nach wie vor an seiner Schulterverletzung laboriert.

„Als klar war, dass Porz mit Sitran und Roßkopf spielt, wären wir im Vorfeld mit einem Remis sehr zufrieden gewesen. Bedingt durch den Spielverlauf ist es für uns gefühlt jedoch ein Punktverlust.“ resümierte Mannschaftsführer Ralf Janßen hinterher.

Doppel

Starkes oberes Paarkreuz: Thorsten Hungenberg (links) und Robin Anders.

Unsere große Schwäche bislang. In Porz ging unser Plan, Janßen/Pfeiffer gegen das starke Einserdoppel zu stellen, aber erstmals auf. Nach 0:2-Satzrückstand konnten die beiden die Partie gegen Sitran/Schmidt noch drehen und mit 3:2 gewinnen. Ebenfalls in den Fünften ging es bei Hungenberg/Anders gegen Roßkopf/Palmberg. Hier aber mit besserem Ausgang für das Kölner Duo. Doppel 3 Tyssen/Schoulen sollte uns im Anschluss erstmals an diesem Abend in Führung bringen. Am Ende ein relativ sicherer Viersatz-Erfolg über Zapke/Quante.

Vorderes Paarkreuz

„Wenn wir hier einen Punkt holen ist das schon ganz okay.“ orakelte Holger Anders vor der Partie. Aber es sollte besser werden… In der ersten Einzelrunde gingen beide Matches in 4 Sätzen an Hungenberg (gegen Roßkopf) und Robin Anders (gegen Sitran). Leider konnten sie dieses Niveau nicht in die zweite Einzelrunde retten und verloren relativ deutlich Match Nummer 2.

Mittleres Paarkreuz

Bedingt durch starke Gegner tat sich Thomas Pfeiffer extrem schwer. Gegen Palmberg (1.900 TTR) ging er regelmäßig „Bälle sammeln“ und fand zu keiner Zeit ein Konzept gegen das druckvolle Spiel seines Gegenübers. Gegen Jonas Schmidt (1.886 TTR) sah es phasenweise besser aus, letztlich ging aber auch dieses Match verdient an die Gastgeber.
Ralf Janßen hatte einen richtig guten Tag erwischt und ließ, vielleicht auch beflügelt vom ersten Doppelerfolg der Saison, seinen Gegnern keine Chance (beide Spiele 3:0).

Unteres Paarkreuz

Auch hier reichte es „nur“ für eine Punkteteilung. Stark verbessert Routinier Christoph Tyssen, der endlich wieder den Tunnel fand und sowohl Quante, als auch Zacke dominierte. Weniger glücklich agierte Oliver Schoulen, der bis dato eine makellose Einzelbilanz vorzuweisen hatte. Das Spiel von Zapke war zu druckvoll und gegen die spinnigen Vorhand-Topspins von Quante ließ er eine 9:5-Führung im 4. Satz aus, ehe er in der Verlängerung des 5. Satzes denkbar knapp verlor.

Schlussdoppel

Drei enge Sätze in der Verlängerung – nur einer konnte gewonnen werden. Auch hier war mehr drin, aber man muss zugeben, dass das Porzer Schlussdoppel immer stärker wurde und es immer wieder schaffte, Thorsten Hungenberg aus dem Spiel zu nehmen.

Demzufolge trennten wir uns 8:8-Unentschieden. Beide Teams waren sich im Nachhinein darüber einig, dass Niveau für Verbandsliga extrem hoch war (2 Spieler über 2.000 TTR Punkte, weitere 4 Spieler über 1.900 TTR Punkte).
In 14 Tagen reisen wir zum Spitzenreiter, 1. FC Köln III. Auch hier erwartet uns wieder ein heißer Kampf – und vermutlich das vierte 4-Stunden-Match in Folge.

1. Herren – harter Kampf wird belohnt

Mit 9:6 haben die Mödrather Verbandsligaspieler das 1. Heimspiel der Saison gewonnen. „Die Elsdorfer haben uns alles abverlangt. Und beim zwischenzeitlichen 3:5-Rückstand hätte es schnell schiefgehen können.“ so Mannschaftsführer Ralf Janßen hinterher.

Wie in Bonn konnte man zu Beginn nur ein Doppel gewinnen. Im jeweiligen Paarkreuz trennte man sich fortan immer 1:1-Unentschieden, bis Thomas Pfeiffer den Bann brach und mit einem Sieg gegen Krome die Weichen auf Sieg setzte. Da Christoph Tyssen und Oliver Schoulen relativ sicher nachlegen konnten, war der erste Sieg unter Dach und Fach.

Die Elsdorfer waren überraschender Weise ohne Jürgen Pesch in die Kolpingstadt gereist, wir mussten verletzungsbedingt erneut auf Holger Anders verzichten. So ganz scheinen wir noch nicht angekommen zu sein in der neuen Saison, einzig Robin Anders (3 Einzelsiege) und Oliver Schoulen (alle 4 Einzel gewonnen) wussten in beiden Spielen zu überzeugen.

„Vor allen an unseren Doppeln müssen wir noch schrauben. Im Vorjahr war das unsere große Stärke und wir konnten meistens mit einer Führung in die Einzel gehen. Das ist uns bislang noch nicht gelungen.“ so Ralf Janßen.

Ein Dank geht noch einmal an unsere Gäste für das Verlegen auf den Nachmittag. So hatten wir am Abend die Gelegenheit, beim Brings-Konzert an unserer Ausdauer zu arbeiten.

In 14 Tagen reisen wir zum TTC RG Porz II, der in Top-Besetzung sicherlich die Übermannschaft der Liga stellt. Mal sehen, wie die das Team von der „Schäl Sick“ an die Tische geht.

P.S.: Beim Eintragen des Spielberichtes ist es zu einem technischen Problem bei clickTT, nuLiga oder myTT gekommen. Die Eingabe verlief fehlerfrei, hinterher waren die Begegnungen aber durcheinander gewürfelt und ließen sich auch nicht mehr anpassen. Der Staffelleiter sowie der WTTV wurden selbstverständlich umgehend informiert. Wundert Euch also nicht, wenn Ihr den Spielbericht online verfolgt…

Aus diesem Grund habe ich auch die TTR-Liste noch nicht akualisiert. Hier kommt es natürlich auch zu Verschiebungen.

Für Neugierige: Doppel 1:2, Hungenberg 1:1, Anders 1:1 (beide Akar geschlagen), Janßen 2:0, Pfeiffer 1:1 (gegen Karmainski verloren), Tyssen 1:1 (gegen Bley verloren), Schoulen 2:0

Von „0“ auf „100“ – 1. Herren rettet Punkt in Bonn

Nach fast 4 1/2 Stunden war der Krimi vorbei. 8:8-Unentschieden hieß es am Ende. „Dieses Spiel hatte im Grunde keinen Verlierer verdient.“ waren sich beide Mannschaftsführer hinterher einig. In einem spannenden und teilweise auch hochklassigen Spiel trafen zwei Teams aufeinander, die mit solchen Leistungen sicherlich nicht all zu viel mit den Abstiegsrängen zu tun haben werden.

Die Gastgeber traten ohne Axel Krause (Nummer 4) an, wir mussten auf Holger Anders (Nummer 5) und Edelreservist Daniel Bell (Nummer 6) verzichten. Zudem waren Thorsten Hungenberg (Knie) und Christoph Tyssen (Sommergrippe) angeschlagen. Letzterer war so stark beeinträchtigt, dass er quasi nur anwesend war…

Ein überaus erfolgreiches Debüt im Mödrather Dress feierte hingegen Robin Anders. Er blieb in beiden Einzeln unbesiegt und konnte zu Beginn auch das Doppel an der Seite von Thorsten Hungenberg gewinnen. Dieser hatte keinen ganz so guten Tag erwischt, was aber vielleicht auch an fehlendem Training aufgrund seiner Verletzung gelegen haben mag. Unser Einser ungewohnt unsicher – und dafür ist die Konkurrenz im oberen Paarkreuz dann einfach zu stark gewesen.

Überzeugende Premiere im Mödrather Dress: Robin Anders

Im mittleren Paarkreuz sahen wir  im Vorfeld Vorteile für uns. Mit Ausnahme von Ralf Janßens Niederlage gegen Heiko Ullrich kam es dann auch so. Thomas Pfeiffer gegen Ullrich und Marquis sicher – 3:1 in der Mitte geht so in Ordnung.

Im hinteren Paarkreuz egalisierte „Ersatzmann“ Oliver Schoulen die Nullnummer von Christoph Tyssen. Da die beiden gemeinsam leider auch das so wichtige Dreierdoppel verloren, ging es nach gut 4 Stunden ins Schlussdoppel. Dieses wog zunächst hin und her, aber mit zunehmender Spieldauer übernahm das Bonner Spitzendoppel die Spielkontrolle und gewann das Match (3:1).

Mannschaftsführer Ralf Janßen hinterher: „Wenn man so ambitioniert ist wie wir, dann ist ein Unentschieden zu Beginn natürlich nicht optimal. Andererseits haben wir unter den gegebenen Umständen Moral bewiesen und jeder Zeit dagegen gehalten. Wenn die Bonner öfter mit dieser Auf- und Einstellung an die Tische gehen, werden hier noch einige Teams Punkte lassen.“

Erfreulich war auch die Unterstützung von Holger Anders, der seine neuen Mannschaftskameraden am Rande der Bande immer wieder nach vorne peitschte.

Am kommenden Samstag empfangen wir die Grünen aus Elsdorf bei uns in Kerpen. Auch dann sollten wir uns auf eine heiße Partie einstellen. Aber so eine Saison ist halt ein Marathon, kein Sprint….

Vorschau 1. Spieltag

Spitzenspieler Mödrath V: Dirk Rohr

Wie es sich gehört, haben unsere Damen die Saison bekanntlich bereits eröffnet. Und das mit einem 8:5-Erfolg über die TTG Langenich II zudem erfolgreich.

Heute Abend steht die nächste Partie an. Unsere neu formierte 5. Herren startet bei Pulheim VI. Man darf gespannt sein, wie sich die ehemaligen „Hobbies“ Dirk Rohr und Fabian Conrady im „regulären“ Spielbetrieb bewähren.

Der kommende Freitag steht dann ganz im Zeichen unserer Hobby-Mannschaften, während Mödrath III am Samstagabend in der 1. Kreisklasse zum TTC Berrenrath II reist. Zeitgleich startet unsere 1. Herren-Mannschaft in der Verbandsliga beim starken ESV BR Bonn. „Wir kennen das Team um Damian Starzetz recht gut. Eine sehr erfahrene Mannschaft, die in fast identischer Aufstellung vor einigen Jahren bis in die Oberliga vorgedrungen war.“ weiss Mannschaftsführer Ralf Janßen zu berichten. Ein positiver Start wäre für die ambitionierten Kerpener sehr wichtig…

Hier alle Spiele im Überblick:

Neuzugang Robin Anders im Interview

Wir sprachen mit Neuzugang Robin Anders über seinen Wechsel zum TTC Mödrath, sportliche Ziele und Privates.

www.ttc-moedrath.de: „Hallo Robin, vielen Dank erst einmal, dass Du Dir die Zeit nimmst für dieses kleine Interview. Du bist in diesem Sommer zum TTC 1948 Mödrath gewechselt. Wie kam es dazu?“

Robin Anders: „Als ich zum Studium nach Aachen gekommen bin habe ich in den ersten Wochen direkt Thorsten (Hungenberg, die Red.) kennen gelernt und seitdem trainieren wir regelmäßig 1-2 mal die Woche und sind sehr enge Freunde geworden. Als es in Süchteln dann früh absehbar war, dass es für mich dort keine sportliche Perspektive mehr gibt, war es eigentlich schnell klar, dass Mödrath die beste Option ist. Thorsten hatte ja schon ein Jahr vorher versucht mich nach Mödrath zu holen.“

www.ttc-moedrath.de: „Andere (ernstzunehmende) Optionen gab es nicht?“

Robin Anders: „Es gab eigentlich nur die Option, dass man mich in Süchteln in die erste Mannschaft (Regionalliga) nimmt. So war eigentlich die Absprache ein Jahr zuvor mit Süchteln. Es lagen auch andere Angebote auf dem Tisch aber ich habe allen (und auch Thorsten) früh gesagt, dass es eigentlich nur die Entscheidung zwischen erster Mannschaft in Süchteln und Mödrath gibt. Wenn mir ein anderer Verein Oberliga oder Regionalliga angeboten hätte, hätte ich eventuell nochmal überlegt, da mich die sportliche Herausforderung schon gereizt hätte, das war aber doch eher unwahrscheinlich. Außerdem hatte ich auch immer im Kopf, dass ich in Mödrath auf eine sehr nette Truppe treffe, mit der man dann sportlich auch noch Ziele erreichen kann. Also nein, wirklich ernstzunehmende Optionen gab es nicht.“

www.ttc-moedrath.de: „Welche Ziele hast Du Dir persönlich – und letztlich auch der neuformierten Mannschaft denn insgeheim gesetzt?“

Robin Anders: „Als oberstes Ziel steht für mich dieses Jahr mit der Mannschaft so lange wie möglich um den Aufstieg mitzuspielen. Wir haben eine gute, sehr ausgeglichene Truppe. Es wird natürlich nicht leicht, da dieses Jahr der vermehrte Abstieg aus der NRW-Liga hinzukommt und wir damit vermutlich schon Erster werden müssen, um aufzusteigen. Ich sehe da trotzdem gute Chancen für uns, wir werden aber alle sehr fleißig sein müssen. Für mich persönlich gilt das wohl besonders. Die anderen Fünf aus meiner Mannschaft sehe ich im jeweiligen Paarkreuz mit als die besten Leute der Liga an. Ich habe in der letzten Saison erst am Ende so richtig zur Form gefunden und bin mit einer knapp positiven Rückrundenbilanz oben wohl der (kleine ) Schwachpunkt innerhalb einer starken Mannschaft. Nachdem ich sehr schlecht angefangen habe, konnte ich aus den letzten vier Spielen dann mit einer 7:1 Bilanz hervorgehen, das würde ich natürlich gerne in der nächsten Saison von Anfang an spielen.“

www.ttc-moedrath.de: „Das hoffen wir natürlich auch. Abgesehen von den sportlichen Zielen… ist Dir in den ersten Tagen und Wochen schon etwas besonders aufgefallen bei uns? Was hat Dich positiv überrascht – wo haben wir hingegen noch Nachholbedarf aus Deiner Sicht?“

Robin Anders: „Die Vereinskultur in Mödrath ist schon besonders. Es wird viel außerhalb der Halle veranstaltet und das überträgt sich dann auch in die Halle. Beim Training spielt jeder mit jedem, mannschaftsübergreifend und erst einmal unabhängig von der Spielstärke der Einzelnen. Das finde ich super und sorgt für eine lockere, gemeinschaftliche Atmosphäre. Das war bei anderen Vereinen bei denen ich bisher trainiert habe oft anders. Wie gesagt, Eure Aktionen tragen da sicherlich viel zu bei. Ich konnte schon die Vereinsmeisterschaft und die Vatertags-Tour mitnehmen. Beides echt coole Tage. Nachholbedarf gab es allerdings beim Catering. Bei beiden Events traf ich hin und wieder auf warmes Bier, das erscheint mir bisher noch etwas unprofessionell „

www.ttc-moedrath.de: „Diesbezüglich hast Du in der 1. Herren nichts zu befürchten. Wir haben einen harten Strafenkatalog, in dem warmes Bier mit der Höchststrafe geahndet wird. ☺ Du erwähntest, dass Du 1-2 mal in der Woche mit Thorsten trainieren würdest. War es das? Oder gehst Du insgesamt häufiger in die Halle?“

Robin Anders: „Sehr vernünftig! Ich bin (leider) ein Spieler, der schon viel Training braucht. Im letzten Jahr habe ich versucht im Schnitt 3 x die Woche zu trainieren, zusätzlich ein bisschen Fitness. Das plane ich auch für die kommende Saison. Dabei finde ich es aber wichtig, dass ich mindestens einmal auch mit der Mannschaft trainiere. Zum einen fürs Mannschaftsgefühl und dann natürlich auch, um mal Doppel zu trainieren.“

www.ttc-moedrath.de: „Viel Training – weil es Dein Spielstil verlangt, oder weil das Talent nicht so ausgeprägt ist? ☺ Wie würdest Du Dein Spiel selber beschreiben?“

Die Freundschaft zu Thorsten Hungenberg (links) war ein wichtiger Grund für Robin, zum TTC 1948 Mödrath zu wechseln.

Robin Anders: „Ich bin sicherlich kein Ballkünstler aber ganz untalentiert glücklicherweise auch nicht. Ich bin schon ein sehr aktiver Spieler und versuche über Aufschlag-Rückschlag schnell zum Punkt zu kommen. Wenn da das Timing nicht stimmt sieht es schnell ganz furchtbar aus und da ich nicht dazu neige, den Ball allzu lange im Spiel zu halten habe ich auch nicht viele Möglichkeiten ins Spiel reinzukommen, wenn ich unsicher bin. Daher brauche ich einfach die Sicherheit aus dem Training, gerade für die ersten drei bis vier Bälle.“

www.ttc-moedrath.de: „Und am Rande der Bande? Was studierst Du? Was treibst Du sonst so im Leben?“

Robin Anders: „Ich mache gerade meinen Master in Politikwissenschaft in Aachen und wohne dort auch mit meiner Freundin zusammen. Abgesehen vom Tischtennis spiele ich auch Gitarre in einer Band, komme aber leider während der Saison mit Uni, Training und sozialem Leben nur noch selten dazu. Ansonsten bin ich ein sehr geselliger Mensch und unternehme gerne Sachen mit meinen Freunden, wahrscheinlich gefällt mir deshalb diese gemeinschaftliche Vereinskultur in Mödrath auch so gut.“

www.ttc-moedrath.de: „Dann wollen wir Dich mal nicht länger aufhalten bei den Vorbereitungen zum Master. Herzlich willkommen beim TTC 1948 Mödrath und einen guten Start in die Saison!“

Robin Anders: „Vielen Dank! Ich freue mich riesig auf die neue Saison!“

WhatsApp-Gruppe 2018/2019

Seit ein paar Jahren hat die Kommunikation über WhatsApp-Gruppen immer mehr zugenommen. Letztlich hat es jeder nicht erst seit Einführung der DSGVO selbst in der Hand, ob er einer Gruppe beitritt. Und im Zweifel ist man auch schnell wieder ausgetreten oder stellt die Benachrichtigungen auf stumm.

So ist es nicht verwunderlich, dass zwischen den einzelnen Mannschaften unseres Vereins vor, während und nach den Meisterschaftsspielen fleißig getippt wird. Schließlich will die 1. Herren wissen, ob die Zweite ihre Ziele erreicht oder umgekehrt.

Aus diesem Grund würde ich für die kommende Saison eine vereinsinterne WhatsApp-Gruppe gründen, in der Zwischenergebnisse, Endresultate aber auch Selfies aus den Hallen ausgetauscht werden können. Letzteres würde unsere Spielberichte hier auf der Seite sicherlich aufhübschen.

Bitte schickt mir eine WhatsApp-Nachricht an die 0160 – 81 55 205, wenn Ihr aufgenommen werden wollt. Es wäre schön wenn wir aus jeder Mannschaft mindestens einen Teilnehmer hätten.